Der Text erschien erst­mals im Jahr 2016.

Zur Aus­gangs­lage: Es ist Mitt­woch­abend und ich kann nicht stri­cken. Was die bis­he­rigen knapp 1400 Mitt­woch­abende in meinem Leben nie in Frage gestellt wurde, soll sich in den nächsten Stunden ändern. Dein Verein, deine Farben, dein Schal“, so der Titel der Ver­an­stal­tung, die aus mir einen neuen Men­schen machen könnte. Ein Strick-Work­shop für Fuß­ball­fans“, wie es weiter heißt, würde meinem Port­folio viel­leicht die ent­schei­dende Wen­dung zum Posi­tiven geben. Ein Fuß­ballfan, der sowohl neun Bier in 90 Minuten schafft als auch fili­gran mit Wolle umzu­gehen ver­steht, ja, in dieser Rolle gefiele ich mir. Ich träume von den ver­dutzten Gesich­tern meiner grob­schläch­tigen Kum­pels und wie sie nei­disch auf meinen Craft-Schal stieren und biege in die Gärt­ner­straße in Fried­richs­hain ein.

Der Verein Gesell­schafts­spiele“ hat ein­ge­laden, in einem Woll­ge­schäft soll ich heute die Strick­ba­sics lernen, die Grund­lagen der beliebten Hand­ar­beit, den Innen­seitstoß der Haus­wirt­schafts­lehre. Es ist 18:25 Uhr und ich betrete den Laden.

18:25
Ich bin fünf Minuten zu früh und der Erste. Ruta, heute gewis­ser­maßen mein Coach, begrüßt mich freund­lich. Sie führt mich in ein kleines Hin­ter­zimmer mit einem runden Holz­tisch. An den Wänden Regale voller bunter Woll­knäuel, auf dem Tisch Schalen mit Chips und ein paar Bier­fla­schen. Wäh­rend ich von Trai­nern stets hörte, ich solle end­lich raus aus der Kom­fort­zone, gehört die beim Stri­cken scheinbar dazu. Gefällt mir.

18:30
Da wir noch auf die anderen Teil­nehmer warten, soll ich mir in Ruhe die Farben aus­su­chen. Als spie­lender Fan von Blau-Weiß Fried­richs­hain muss ich ein wenig grü­beln, dann ent­scheide ich mich, man könnte sagen aus dem Bauch heraus, für blau und weiß.

18:37
Peter von Gesell­schafts­spiele“ – einem Verein, der durch Fuß­ball bilden will – ist mitt­ler­weile da. Er erzählt von der Idee, am Samstag mit Strick­zeug nach Lucken­walde zum Bran­den­burger Lan­des­po­kal­fi­nale zu pil­gern. Die fried­liche Atmo­sphäre des Stri­ckens soll auf die Hitz­köpfe im Sta­dion aus­strahlen. Ein­ziges Pro­blem: Der Sicher­heits­be­auf­tragte vor Ort macht Stress wegen der Strick­na­deln.

18:45
Sophia aus Eng­land kommt. Sie ist eine Freundin von Ruta und hat schon einen eigenen Schal gestrickt. Rot-Weiß-Schwarz ist das Ding und ich als ver­meint­li­cher Fach­mann soll jetzt raten, für wel­ches Team das steht. Man­chester United?“. Exeter City!“. Das war fies, finde ich. Dis­kre­di­tie­rung ein­ge­leitet.

18:52
Eine Gruppe Babels­berg 03 Fans ist ein­ge­tru­delt. Front­mann Rico tönt, er wolle einen Schal mit Wappen stri­cken. Ein Raunen geht durch die Runde.

18:57
Bevor wir los­legen können, will Rico einen Tweet absetzten. Ich soll ihm helfen, einen Link zu ver­kürzen um Zei­chen zu sparen und über­nehme selbst­si­cher sein Handy. Ich tippe www​.giigle​.de in seinen Browser ein und weiß schlag­artig wieder um meine Wurst­finger. Viel­leicht ist Stri­cken doch nicht so meins.