Tage­bü­cher können für ganz schöne Ver­wir­rung sorgen, das weiß man nicht nur beim stern“. Stefan Schinken, Redak­teur beim Revier­Sport“, hätte sich aber wohl auch nicht vor­stellen können, was sein Tage­buch-Ein­trag aus­lösen würde. Am 11. Juli berich­tete er aus dem Trai­nings­lager des BVB über die Aus­wüchse nach der Ver­pflich­tung des Arme­niers Hen­rikh Mkhi­ta­ryan, die in dessen Hei­mat­land einen echten Dort­mund-Boom aus­ge­löst hatte. In seiner Glosse schlug Schinken des­halb den Borussen vor, den Inder Sunil Chhetri zu ver­pflichten. Der 28-Jäh­rige Angreifer, der der­zeit für die Reserve von Spor­ting Lis­sabon spielt, wäre für unter einer Mil­lion Euro zu haben, ist in seiner Heimat beliebt und erzielte in 61 Län­der­spielen immerhin 36 Tore – für Indien! Dort warten rund 1,25 Mil­li­arden (!) poten­zi­elle BVB-Fans…“

Ein Über­set­zungs­fehler bringt die Geschichte ins Rollen

So weit, so unspek­ta­kulär. Der Blogger Dem­bowski“ berichtet, wie er den Scherz in einen Bericht für ESPN FC“ auf­nahm. In seinem Text zitierte er Schinken und schrieb: This (der Hype um Mkhi­ta­ryan, die Red.) led German foot­ball weekly Revier­sport to sug­gest that Dort­mund should now set their sights on Spor­ting Lisbon and India inter­na­tional Suni Chhetri.“ Daraus war aller­dings in Kürze ohne Dem­bow­skis Zutun der Satz Dort­mund eyes India star“ geworden. Und dies sorgte in Indien für helle Auf­re­gung.

BVB“ wurde am Sonntag zu einem der meist­get­wit­terten Begriffe in Indien, Chhe­tris Home­page brach zeit­weise zusammen. 15 Medien-Anfragen aus Indien, unter anderem von der Times of India“, sollen bei den Dort­mun­dern ein­ge­gangen sein. Aru­nava Chaud­huri, ein Blogger über den indi­schen Fuß­ball, klärte auf seiner Seite noch einmal auf, dass es sich bei dem Ursprungs­text um Ironie han­delte. I got a first call at 6am German time on Saturday morning asking me about the immi­nent transfer with me not kno­wing what the person on the other side was tal­king about.“

Der Revier­sport“ stellt klar: Chhetri nicht zum BVB

Doch auch sein State­ment konnte die Lage nicht beru­higen: About three hours later I put out an article on my blog (Borussia Dort­mund not inte­rested in Sunil Chhetri, Revier­sport article meant with sar­casm) to cla­rify that Sunil Chhetri wasn’t coming to Dort­mund, but in-bet­ween those three hours I was inun­dated with calls, mails and messages with people expec­ting me to simply con­firm the happy news, then it was reported in the German media, so no one was wor­ried it could be wrong.“

Am Montag sah sich dann auch Stefan Schinken vom Revier­sport“ zu einer Klar­stel­lung gezwungen. Online-Über­setzer können keine Ironie erkennen. Darum sei an dieser Stelle unmiss­ver­ständ­lich gesagt: Borussia Dort­mund möchte Sunil Chhetri NICHT unter Ver­trag nehmen!“, schrieb Schinken. Eben­falls am Montag schrieb der Blogger Aru­nava Chaud­huri einen neuen Ein­trag. Er endete mit fol­gendem Satz: My fear is that we might not have heard the last of it…“