Seite 2: Boykott und Längsstreifen

Umfeld
Helle Auf­re­gung in Pader­born, als im Zuge des Krö­sche-Wech­sels eine Koope­ra­tion zwi­schen dem Auf­steiger und RB Leipzig ver­ein­bart wurde. Ja, die bis dato eher für ihren Langmut und eine gewisse Schick­sals­er­ge­ben­heit bekannten Pader­borner Fans drohten sogar mit einem Boy­kott. Und so endete die omi­nöse Zusam­men­ar­beit, bevor sie über­haupt richtig ange­fangen hatte.

Trikot
Hof­fent­lich ver­blassen die Chancen des SC Pader­born auf den Klas­sen­er­halt nicht wie die im Nichts ver­schwin­denden schwarzen Längs­streifen auf dem blauen Jersey. In Pader­born und Umge­bung ist ja ein eher sach­li­cher, kon­ser­va­tiver Men­schen­schlag zu Hause, des­halb sind diese flüch­tigen Streifen wahr­schein­lich schon das Äußerste an Exzen­trik, was dem Pader­borner Gemüt zuzu­muten ist. Deut­lich dar­über hinaus geht indes das kreisch­gelbe zweite Aus­wärts­trikot, das hof­fent­lich bloß in Aus­nah­me­fällen zum Ein­satz kommt.

11FREUNDE-Pro­gnose
SCP-Trainer Baum­gart hat ange­kün­digt, den risi­ko­rei­chen Stil aus Zweit­li­ga­zeiten auch eine Klasse höher spielen zu lassen. Das führt ent­weder dazu, dass die Pader­borner ordent­lich die Hucke voll kriegen – oder sie werden die Über­ra­schungs­mann­schaft der Liga. Wahr­schein­li­cher ist jedoch Ers­teres: Das mit Abstand güns­tigste, uner­fah­renste Team der Bun­des­liga wird mit flie­genden Fahnen unter­gehen. Aber hof­fent­lich trotzdem Spaß dabei haben.