Sie waren so opti­mis­tisch. Sou­verän hatte sich die eng­li­sche Natio­nal­mann­schaft durch die Welt­meis­ter­schaft gespielt. In der Grup­pen­phase gab es nach zwei Siegen nur eine Nie­der­lage in der unbe­deu­tenden Partie gegen Bel­gien. Im Ach­tel­fi­nale gegen Kolum­bien hatten sie hel­den­haft gekämpft und dann noch das erste Mal in der eng­li­schen WM-His­torie ein Elf­me­ter­schießen gewonnen. Im Vier­tel­fi­nale sou­verän Schweden aus­ge­schaltet und zum ersten Mal seit 28 Jahren wieder die Vor­schluss­runde einer WM erreicht. Die Genera­tion um Harry Kane und Jesse Lin­gard wurde zu einer gol­denen hoch­ge­ju­belt. Nach Jahren, ja Jahr­zehnten der sport­li­chen Misere trotz großer Ein­zel­könner wie Steven Ger­rard oder Frank Lam­pard hatten die Fans der Three Lions“ end­lich wieder einen Grund zur Freude – ihre junge Mann­schaft.

Ver­meint­lich ein­fach

Zusam­men­ge­stellt von einem auf­stre­benden Trainer, der erfri­schend anders war als all die Hodg­sons, Kee­gans und Hoddles vor ihm. Der große Wurf war nah, das Finale sollte es werden. Der WM-Titel, der erste seit 1966. Der Fuß­ball sollte end­lich nach Hause kommen. Doch statt­dessen kommt jetzt die Natio­nal­mann­schaft. Einen Tag früher als erhofft.

Die Halb­fi­nal­nie­der­lage gegen Kroa­tien been­dete jäh die kühnen Träume der eng­li­schen Fans und Medien, die einen ver­meint­lich ein­fa­chen Gegner aus­ge­macht hatten. Doch die Ent­täu­schung wird sich bald in Hoff­nung wan­deln. Denn dazu gibt es allen Grund. Was die A‑Nationalmannschaft nicht geschafft hat, gelang in den ver­gan­genen Jahren näm­lich den Junioren-Aus­wahlen der Eng­länder: einen inter­na­tio­nalen Titel zu gewinnen. Alleine im Vor­jahr wurden die eng­li­sche U17 und U20 Welt­meister, die U19 gewann die Euro­pa­meis­ter­schaft.

Rosige Zukunft, oder?

Das Finale der U‑17-EM und das Halb­fi­nale der U‑21-EM ver­loren die jewei­ligen Teams – die ein­zigen beiden Nie­der­lagen aus 34 Tur­nier­spielen für eng­li­sche Nach­wuchs­mann­schaften im ver­gan­genen Jahr. Außerdem war es das erste Mal, dass ein euro­päi­scher Natio­nal­ver­band die U‑20- und U‑17-WM-Titel im selben Jahr gewinnen konnte. Ende 2017 bekam Eng­land ver­dient die Mau­rice-Burlaz-Tro­phäe, die Aus­zeich­nung der Uefa für den Ver­band mit den besten Leis­tungen im Nach­wuchs­be­reich. Rosiger könnte die Zukunft des eng­li­schen Fuß­balls also gar nicht aus­sehen. Oder?