Mohamed Salah weiß, wie er die Herzen an der Anfield Road zum Schmelzen bringt: Indem er zu einem seiner Tem­po­dribb­lings ansetzt, dann ganz weich die Rich­tung wech­selt und der Ver­tei­diger vor ihm ins Leere senst. Tanzt Ägyp­tens König, jubelt The Kop“. Aber Salah kann die Anhänger der Reds genauso mit seinen Worten ver­zü­cken. Auch wenn es mein Traum ist, einmal die Tro­phäe der Cham­pions-League hoch­zu­heben, weiß ich, dass die gesamte Stadt und der Klub vom Liga­titel träumen. Ich stelle ihren Traum über meinen. Ich würde lieber die Liga gewinnen.“

So hatte es Salah unlängst in der Pres­se­kon­fe­renz gesagt und direkt flogen ihm in den sozialen Netz­werken die Dank­sa­gungen zu. So schön“ und so selbstlos“ steht es dort hun­dert­fach geschrieben. Man stelle sich einmal vor, Thomas Müller hätte diesen Satz an der Säbener Straße gebracht. Lieber den siebten Meis­ter­titel, als den pres­ti­ge­träch­tigen Cham­pions-League-Pokal? Das Gelächter wäre wohl in ganz Ober­bayern zu hören gewesen. Vor dem Duell am heu­tigen Abend ist die Stim­mung der Roten aus Liver­pool spürbar anders als die der Roten aus Mün­chen.

Ein Aus­rut­scher ins Unglück

Natür­lich wollen wir beide Titel gewinnen“, fügte Salah dann noch geschwind an. Doch diese Rela­ti­vie­rung lenkt nicht davon ab, dass sich die Auf­merk­sam­keit in Eng­land haupt­säch­lich auf den Titel­kampf mit Man­chester City richtet. Seitdem Liver­pool Anfang März durch das 0:0 gegen Everton die Tabel­len­füh­rung her­ge­geben hat, befeuern die Jour­na­listen Jürgen Klopp mit der immer­glei­chen Frage: Ist Liver­pool mental stark genug, um den Titel zu holen? Und er wie­der­holt: Selbst­ver­ständ­lich haben wir genug Ver­trauen in uns selbst.“

Beim Gedanken an das Sai­son­fi­nale kommt immer wieder die Angst hoch, Liver­pool könnte wie 2014 enden, als Steven Ger­rard durch einen Aus­rut­scher im wich­tigen Spiel gegen Chelsea drei Spiel­tage vor Schluss den sicher geglaubten Meis­ter­titel ver­spielte. Seitdem singen die Gäste an der Anfield Road immer wieder zur Melodie von Que sera sera“: Ste­phen Ger­rard, Ger­rard, he slipped on his fucking arse. He gave it to Demba Ba. Steven Ger­rard, Ger­rard.“ Ein kleines Trauma hat sich ein­ge­nistet und Liver­pool wartet seit mitt­ler­weile 29 Jahren auf den Liga­ge­winn.

Ob denn das Wei­ter­kommen in der Königs­klasse die Chancen auf den Titel in der Pre­mier League min­dere, wurde Klopp ges­tern gefragt. Ich glaube nicht, dass irgendein Trainer auf der Welt das beant­worten würde.“ Punkt. Der Ver­such, diese Dis­kus­sion abzu­schließen. Nicht, dass seine Spieler plötz­lich den Sinn des inter­na­tio­nalen Wett­be­werbs hin­ter­fragen.

Glück­li­cher­weise hat er da seinen Vize-Kapitän Virgil van Dijk, der nach zwei Spielen Sperre wieder zur Mann­schaft dazu­stößt und eben­falls warnte: Wir müssen es deut­lich besser machen als in den letzten Aus­wärts­spielen der Cham­pions League.“ Drei Nie­der­lagen kas­sierte Liver­pool zuvor in der Grup­pen­phase.

Für Bayern geht es um alles“

Der FC Bayern kommt da zum denkbar schlechten Zeit­punkt. King­sley Coman ist wieder fit. Die Tabel­len­füh­rung in der Bun­des­liga gehört wieder ihnen dank zwölf Siegen aus den ver­gan­genen 13 Liga­par­tien – eine Bilanz wie aus der Mün­chener Zeit von Pep Guar­diola. Für die Mün­chener geht es um alles“, wie Sport­di­rektor Hasan Sali­ha­midzic am Montag aus­rief. Dagegen klang selbst Jürgen Klopp sehr sanft, der sich einen Kom­mentar nicht ver­kneifen konnte: Es ist ein wich­tiges Spiel, aber es werde noch wich­ti­gere kommen.“

Klar, so eine Aus­sage gehört zu den gewohnten Psy­cho­spiel­chen vor einer Begeg­nung. Und mag die Meis­ter­schaft auch noch so wichtig sein. Mit Sicher­heit werden Liver­pools Anhänger heute jubeln, wenn Mohamed Salah wieder los­rennt und Mats Hum­mels, Jerome Boateng oder Niklas Süle chan­cenlos an sich vor­bei­rut­schen lässt. Auch, wenn es nicht gerade selbstlos“ wäre.