Kein Bock auf PSG? Aber Bock auf Fuß­ball- und Fan­kultur in Paris? Dann bietet Red Star Paris eine echte Alter­na­tive. Der Klub aus dem Norden von Paris ist ein tra­di­ti­ons­rei­cher Verein mit Wur­zeln im links-alter­na­tiven Milieu mit einer gera­dezu kit­schig-roman­ti­schen Heim­spiel­stätte: dem Stade Bauer. Bitter: die ver­gan­gene Saison musste Red Star seine Heim­spiele in einem lang­wei­ligen Vorort-Sta­dion 60 Kilo­meter vor Paris aus­tragen – das Stade Bauer genügte den Sicher­heits­be­din­gungen der zweiten fran­zö­si­schen Liga nicht, in die Red Star auf­ge­stiegen war.

Der Umzug hatte dras­ti­sche Folge für die sonst so groß­ar­tige Stim­mung bei Heim­spielen. Die Ultras boy­kot­tieren die soge­nannten Heim­spiele“, auch viele andere Fans bleiben den Par­tien fern. Im Internet findet sich bereits ein Crowd­fun­ding zum Erhalt des geliebten Sta­dions.

Die dritte Etappe unserer 11FREUNDE-Euro­pa­reise führte uns nach Paris, vor dem Stade Bauer trafen wir Roman Rou­viere, einen jungen Red Star-Anhänger, der uns zunächst seine geliebtes Sta­dion zeigte und dann nur für uns eine Aus­nahme machte und seinen ganz per­sön­li­chen Heim­spiel-Boy­kott kurz­fristig aufgab, um mit uns die Aus­weich­spiel­stätte zu erkunden.

Das Ergeb­niss dieses Besuchs war ein Ein­blick in die fran­zö­si­sche Fuß­ball­kultur, groß­ar­tige Ein­drücke eines ganz beson­deren Ver­eins – und Vor­freude auf die EM 2016. Viel Spaß mit dem dritten Teil unserer Euro­pa­reise!