Seite 2: Kapitano - wer?

Die Ant­wort: Wenig bis gar nicht. Der Tur­nier­start glückte. Unter den Klängen der Vuvu­zelas gewann Deutsch­land mit 4:0 gegen Aus­tra­lien und lud direkt zum Träumen ein. Die Cor­riere della Sera sah fan­tas­ti­schen Fuß­ball, den bisher besten bei dieser WM.“ Das schwe­di­sche Afton­bladet titelte: Deutsch­land wird auch andere Mann­schaften als Aus­tra­lien demü­tigen.“ Und das Afton­bladet sollte recht behalten.

Aller­dings noch nicht in den nächsten beiden Grup­pen­spielen. Deutsch­land wuselte sich mehr oder weniger durch die Grup­pen­phase. Eine 0:1‑Niederlage inklu­sive Gelb-roter Karte für Miroslav Klose gegen Ser­bien holte die Mann­schaft, auf den Boden der Tat­sa­chen zurück. Das letzte Grup­pen­spiel gegen Ghana war zwar weniger ent­täu­schend, beson­ders eupho­risch spielte die deut­sche Elf aber auch nicht. Den­noch: Das 1:0 bedeu­tete den Grup­pen­sieg und also das Ach­tel­fi­nale gegen den Zweiten der Gruppe C – Eng­land.

Der Klas­siker und klas­si­sche Schlag­zeilen

Das war natür­lich gefun­denes Fressen für die Medien. Deutsch­land gegen Eng­land, der Klas­siker. Eng­land ist rache­durstig“ titelte die Times. Von einem gigan­ti­schen Auf­ein­an­der­treffen“ schrieb die Sun. Deutsch­land gegen Eng­land – das erste Gigan­ten­duell bei dieser Welt­meis­ter­schaft ist per­fekt“, titelte die bra­si­lia­ni­sche Zei­tung Lance. Selbst­ver­ständ­lich wurden auch Kriegs- und Kampf­me­ta­phern aller Cou­leur bemüht und diverse lus­tige und weniger lus­tige Kari­ka­turen ent­worfen. Kurz: Die Stim­mung war elek­tri­siert.

Wir waren vogel­wild“

Peter Crouch

Von der ersten Minute an war der Druck beider Teams zu spüren, min­des­tens genauso schnell deu­tete sich aber auch die deut­sche Über­le­gen­heit an. Geschlossen, zügig, mit einem unglaub­li­chen Selbst­ver­ständnis begann die deut­sche Mann­schaft, Fabio Capellos Eng­länder her­zu­spielen. Auch unter Mit­hilfe des Geg­ners. Wir waren vogel­wild und Deutsch­land nahm uns im Gegenzug aus­ein­ander“, erin­nerte sich Peter Crouch, der damals nicht zum Ein­satz kam, in der Daily Mail an die Partie, ihre Taktik funk­tio­nierte per­fekt.“

Schon in der fünften Minute erhielt Mesut Özil nach einem über drei Eng­länder hinweg geho­benen Pass von Bas­tian Schwein­s­teiger an die rechte Straf­raum­kante die Chance aufs 1:0 – die David James gerade so ver­ei­teln konnte. Nach 20 Minuten fiel der Füh­rungs­treffer dann aber doch. Daran betei­ligt: Zwei Spieler und zwei Kon­takte. Langer Abschlag von Manuel Neuer bis zum geg­ne­ri­schen Sech­zehner, dort setzt sich Klose im Eins-gegen-eins durch und spit­zelt den Ball am her­bei­ei­lenden James vorbei ins Tor.