Tag der Ama­teure

Am Sonntag, dem 10. Oktober, feiern wir bereits zum fünften Mal den Tag der Ama­teure. Wie ihr mit eurer Mann­schaft dabei sein könnt, wo in eurer Umge­bung was los ist und was der Tag der Ama­teure eigent­lich sein soll, erfahrt ihr hier.

Sich in (und den) Schuss halten – SV Wes­ter­heim

Diese Spiele gibt es am Tag der Ama­teure zu sehen:

10. Oktober ‑13:00 Uhr:
SG Nellingen/​Aufhausen II – SV Wes­ter­heim III
8. Spieltag – Kreis­liga B Rer­serve

10. Oktober – 15:00 Uhr:
SG Nellingen/​Aufhausen – SV Wes­ter­heim II
8. Spieltag – Kreis­liga B

10. Oktober – 15:00 Uhr:
TSV Albeck – SV Wes­ter­heim
8. Spieltag – Kreis­liga A

Im Herzen der schwä­bi­schen Alb, auf 820 Meter Höhe über dem Mee­res­spiegel, liegt Wes­ter­heim. Der dort ansäs­sige SV Wes­ter­heim hat 1300 Mit­glieder, rech­ne­risch ist damit mehr als jeder dritte Ein­wohner des Dorfes im Sport­verein ange­meldet. Die Sport­an­lage mit drei Fuß­ball­plätzen liegt am Fuße einer kleinen, aus­ge­dienten Ski­sprung­schanze. Zum Leid­wesen der aktiven Fuß­baller eignet sich dieser Hang wun­derbar für Sprint-Übungen. Neben allerlei Ama­teur­ver­einen waren auch schon große Namen beim SV Wes­ter­heim zu Gast. 1981 begrüßte man die Uwe Seeler Trad­ti­ti­onself“ mit Welt­meister-Tor­schütze Helmut Rahn. 2002 war die Cham­pions-League-Mann­schaft des VfB Stutt­gart in Best­be­set­zung zu Gast. Unter Trainer Felix Magath spielten unter anderem Timo Hil­de­brand, Kra­simir Balakov und Kevin Kuranyi. Trotz der deut­li­chen Nie­der­lage konnte der SVW sogar drei­fach zum 3:17 End­stand treffen. Fai­rer­weise muss dazu gesagt werden, dass Hil­de­brand davor durch das VfB-Mas­kott­chen Fritzle“ aus­ge­tauscht wurde. Bis heute erzählt man sich in Wes­ter­heim die Legende, dass alle Spieler des VfB danach schon abfahrt­be­reit im Bus saßen, Felix Magath aber noch ein Bier im Sport­heim genoss und so die Abfahrt ver­zö­gerte.

Damals wie heute ist Hartmut Bohn­acker Teil des SVW-Kaders. Der mitt­ler­weile 63-jäh­rige Tor­spieler ist schon so lange dabei, zu seinen Anfangs­zeiten hieß seine Posi­tion noch Tor­wart. Hartmut kann auf eine sehr bewegte Fuß­ball­kar­riere zurück­bli­cken. Das High­light war der Auf­stieg mit dem SSV Ulm in die 2. Bun­des­liga Süd 1979. Aber auch 42 Jahre später ist seine Kar­riere noch nicht vorbei. HaBo“ hält auch heute noch seine Kno­chen für den SVW hin, falls seine deut­lich jün­geren Tor­hü­ter­kol­legen ver­hin­dert sind.

Am Tag der Ama­teure gilt es für den SVW aus­wärts zu punkten. Die zweite und dritte Mann­schaft muss in Nel­lingen ran, die erste Mann­schaft kämpft beim TSV Albeck um wich­tige Punkte, damit der lang­ersehnte Traum von der Bezirks­liga end­lich Rea­lität wird. Und falls es auf der Tor­hüter-Posi­tion eng wird, hat der SVW einen 63-jäh­rigen Mann, auf den sie sich immer ver­lassen können.

DSC001985088

Der 63-jäh­rige Tor­hüter Hartmut Bohn­acker

Albert Goll

Die Qua­dratur des Pfos­tens – TSV Albeck

Diese Spiele gibt es am Tag der Ama­teure zu sehen:

10. Oktober – 12:30 Uhr:
SGM Albeck – SC Unter­zeil-Rei­chen­hofen
6. Spieltag – Frauen Lan­des­liga

10. Oktober – 15:00 Uhr:
TSV Albeck – SV Wes­ter­heim
8. Spieltag – Kreis­liga A

Das Fuß­balltor besteht nach DIN 7900 aus zwei senk­rechten Pfosten, die im glei­chem Abstand zu den Eck­fahnen stehen und am oberen Ende durch eine Quer­latte ver­bunden sind. So weit, so bekannt. Aber wer wusste, dass die Tor­pfosten und Quer­latte qua­dra­tisch, recht­eckig, rund und ellip­tisch sein dürfen? Die TSV Albeck hat, als einer der letzten Ver­eine in der Region, noch vier­kan­tige Pfosten, bei denen der Ball wie bei einer Bande abprallt. Eckige Tor­pfosten sind auf­grund der minimal höheren Ver­let­zungs­ge­fahr kaum noch auf­zu­finden, geben dem Spiel­feld aber einen leichten Bolz­platz-Hand­balltor-Charme.

Neben den Pfosten zeichnen die Sport­an­lage des TSV Albeck vor allem die Men­schen aus, die sich darum küm­mern. Der TSV hat seit über 25 Jahren einen Streu­wart, der die Linien auf das Grün malt. Auch andere lang­jäh­rige Mit­glieder küm­mern sich extra um die Plätze und hegen und pflegen, was es zu hegen und zu pflegen gibt.

Im Zen­trum der Ver­eins­ar­beit steht aller­dings die Zusam­men­ar­beit aus Frauen- und Män­ner­fuß­ball. Mit dem SV For­tuna Bal­len­dorf hat man dabei einen Part­ner­verein gefunden, damit auch meh­rere Frau­en­mann­schaften am Spiel­be­trieb teil­nehmen können. Je zwei Frauen- und Män­ner­mann­schaften kann der TSV Albeck so stellen und diese arbeiten seit 25 Jahren Hand in Hand zusammen. Dabei werden Ver­an­stal­tungen wie Kabi­nen­feste oder Weih­nachts­feiern tra­di­tio­nell zusammen auf die Beine gestellt und so das Gemein­schafts­ge­fühl gestärkt. Der TSV Albeck ist ein Para­de­bei­spiel dafür, wie gut die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Frauen- und Män­ner­fuß­ball funk­tio­nieren kann. Am Tag der Ama­teure gibt es dem­nach auch beides zu sehen, die Frauen starten um 12:30 Uhr, ehe die Männer um 15:00 Uhr nach­ziehen. Wenn ihr sehen wollt, wie gut man auch zwi­schen vier­kan­tige Pfosten schießen kann, dann schaut doch am Sonntag beim TSV Albeck vorbei.

IMG 8098

Die Damen­mann­schaft des TSV Albeck feiert den Gewinn des Bezirks­po­kals

Manuel Schwar­zen­dorfer