Man kennt es aus den USA. Die Saison ist vorbei, der Zeit­raum bis zur neuen Spiel­zeit erscheint gigan­tisch. Ein Trug­schluss. Dank der Pre­season. Sie ver­kürzt den Anhän­gern mit Test­spielen die Zeit bis zur neuen Spiel­zeit. Neu­er­dings sogar mit inter­na­tio­naler Note. Dirk Nowitzki schlägt mit seinen Dallas Mave­ricks dem­nächst für ein Freund­schafts­spiel in Berlin auf. Die Alba-Bas­ket­baller freuen sich bereits auf das Duell mit den NBA-Stars. Die NHL-Cracks der Buf­falo Sabres kamen letztes Jahr nach Mann­heim und zeigten den Adlern, immerhin fünf­fa­cher DEL-Meister, mit 8:3 die Grenzen auf. Spaß hatten trotzdem alle. Die Chance, gegen ein NHL-Team zu spielen, war eine reiz­volle. Und die Sabres waren vor dem Sai­son­start um ein paar Erkennt­nisse schlauer. Was im US-Sport funk­tio­niert, muss nicht immer zwin­gend zum hie­sigen Fuß­ball passen. Die Pre­season hat sich in Deutsch­land aller­dings eta­bliert. Dafür ver­ant­wort­lich zeichnet das Unter­nehmen The Sports Pro­mo­ters“ (TSP), das mit der Ver­an­stal­tungs­reihe Summer of Cham­pions“ seit 2010 lukra­tive Test­spiele in Deutsch­land orga­ni­siert. Ein Pro­jekt, das von Jahr zu Jahr wächst. 2010 und 2011 waren es fünf Begeg­nungen. In diesem Jahr sind es acht. Die Spiel­serie nimmt inzwi­schen einen wich­tigen Platz in der Sai­son­vor­be­rei­tung der euro­päi­schen Fuß­ball-Elite ein“, sagt Philipp Hasen­bein, der Geschäfts­führer der Sport­five-Agentur, der TSP als Toch­ter­un­ter­nehmen unter­steht. Am Bei­spiel des FC Valencia wird dies deut­lich. Der spa­ni­sche Spit­zen­verein war bisher jedes Jahr am Start und ist diesmal sogar zweimal in Deutsch­land zu sehen. Am 20. Juli (18.30 Uhr) gas­tiert Valencia bei Ein­tracht Braun­schweig, am 11. August (15.30 Uhr) bei Ein­tracht Frank­furt. Die größten Kra­cher zogen frei­lich der Ham­burger SV, Hertha BSC und Han­nover 96 an Land. Die Ham­burger emp­fangen den FC Bar­ce­lona (24. Juli, 18 Uhr). Hertha BSC, das im Vor­jahr gegen Real Madrid mit 1:3 den Kür­zeren zog, spielt am 28. Juli gegen Juventus Turin. Die Han­no­ve­raner, dem­nächst wieder in der Europa League am Ball, testen gegen Man­chester United auf Cham­pions-League-Niveau (11. August, 20.20 Uhr). Für Borussia Mön­chen­glad­bach bietet die Partie gegen den FC Sevilla (4. August, 15.30 Uhr) die Mög­lich­keit, sich an das euro­päi­sche Level zu gewöhnen, schließ­lich sind die Glad­ba­cher in dieser Saison seit langer Zeit mal wieder im Euro­pa­pokal dabei. Werder Bremen hat den Einzug in das inter­na­tio­nale Geschäft ver­passt. Das Spiel gegen Aston Villa (11. August, 18 Uhr) bietet eine gelun­gene Ablen­kung. Dynamo Dresden wartet schon sehn­süchtig auf den 27. Juli, wenn um 20.30 Uhr West Ham United im Rudolf-Harbig-Sta­dion auf­läuft. Ein Duell, dass die Dresdner an gute, alte Euro­pa­pokal-Zeiten erin­nert. Und das ohne die Pre­season kaum mög­lich wäre.