15:45 Uhr
Erneut sorgen Berichte über zwei­fel­hafte Prak­tiken von Spit­zen­funk­tio­nären des Fuß­ball-Welt­ver­bandes FIFA für Auf­sehen. FIFA-Vize­prä­si­dent Jack Warner soll Eng­lands Bewer­bungs­ko­mitee im Herbst 2009 ein Jahr vor der Ver­gabe der WM-End­runde 2018 zur Finan­zie­rung eines Erzie­hungs­zen­trums in seinem Hei­mat­land Tri­nidad und Tobago auf­ge­for­dert haben.

Das berichtet die ange­se­hene Lon­doner Tages­zei­tung The Times und beruft sich dabei auf Erin­ne­rungen von Eng­lands dama­ligem Bewer­bungs­chef Davids Tri­esman und seines Ver­tre­ters David Richards an ent­spre­chende Aus­sagen War­ners. Dem Blatt zufolge soll bei der Unter­re­dung unaus­ge­spro­chen der Ein­druck enstanden sein, dass Warner im Falle der Finan­zie­rungs­zu­sage als Boss des Kon­ti­nen­tal­ver­bandes CON­CACAF (Nord- und Mit­tel­ame­rika sowie die Karibik) seinen Ein­fluss zugunsten der Briten gel­tend machen wollte.

Der CON­CACAF-Boss wies die Behaup­tungen der Eng­länder post­wen­dend zurück. Ich weiß nicht, wovon da gespro­chen wird. Warum sollte ich einen David Free­stone oder sonstwen um den Bau von Büros oder sonstwas in meinem Land fragen? Warum sollte ich? Das macht doch keinen Sinn“, sagte Warner.

13:50 Uhr

Beim Fuß­ball-Bun­des­li­gist Ham­burger SV muss der Gürtel noch enger geschnallt werden als ohnehin schon geplant. Nach über­ein­stim­menden Berichten Ham­burger Medien wird der Ham­burger Tra­di­ti­ons­verein die lau­fende Spiel­zeit mit einem Minus von rund zehn Mil­lionen Euro abschließen. Um eine finan­zi­elle Schief­lage zu ver­meiden, ist dar­über hinaus mit Blick auf die kom­mende Saison ein Absenken der Gehalts­kosten von jähr­lich 47 auf 35 Mil­lionen Euro erfor­der­lich.

Einen genauen Über­blick will sich der HSV-Finanz­aus­schuss auf einer Sit­zung am Dienstag ver­schaffen. Wei­teres Unge­mach droht dem Tra­di­ti­ons­klub auf der Ein­nah­me­seite. Mehr als ein Viertel aller Busi­ness-Seats in der Ham­burger WM-Arena wurden zum Sai­son­ende gekün­digt.

12:02 Uhr

Ante Sapina hat im Wett­skandal-Pro­zess die Bestechung eines Funk­tio­närs der Euro­päi­schen Fuß­ball-Union (UEFA) bestä­tigt. Der Wett­be­trüger belas­tete vor dem Land­ge­richt Bochum den Slo­waken Jozef Marko schwer. Das dama­lige Mit­glied der UEFA-Schieds­rich­ter­kom­mis­sion habe von seinem mit­an­ge­klagten Kom­pa­gnon Marijo C. 50.000 Euro bekommen, um den bos­ni­schen Referee Novo Panic höher ein­zu­stufen. Damit er bes­sere Spiele pfeifen kann, die höher bewettet werden können“, sagte Sapina am sechsten Ver­hand­lungstag. S

chieds­richter Panic besta­chen die Wett­paten nach eigenen Angaben, damit er das WM-Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel am 9. Sep­tember 2009 zwi­schen Liech­ten­stein und Finn­land (1:1) und das Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel zur U21-EM zwi­schen der Schweiz und Geor­gien (1:0) am 18. November 2009 mani­pu­lierte.

Sapina, der ein weit­rei­chendes Geständnis ablegte, bestä­tigte damit die Aus­sagen von Marijo C.. Der Kroate hatte als Zeuge im par­allel lau­fenden Pro­zess gegen vier andere mut­maß­liche Wett­be­trüger zuge­geben, Marko besto­chen zu haben. Der Funk­tionär, der die Vor­würfe bestritt, gab im Dezember 2010 sein UEFA-Amt auf. Die UEFA ver­hängte bis­lang keine Strafe gegen ihn. Panic wurde dagegen lebens­lang gesperrt.

11:22 Uhr

Der US-Mil­li­ardär Enos Stanley Kro­enke plant die Über­nahme des 13-maligen eng­li­schen Fuß­ball-Meis­ters FC Arsenal. Laut eines Berichts des eng­li­schen TV-Sen­ders Sky Sports will der Unter­nehmer seine Klub­an­teil von 30 auf 46 Pro­zent auf­sto­cken. Dem­nach führt Kro­enke der­zeit Gespräche mit den Anteils­eig­nern Danny Fiszman und Lady Nina Brace­well-Smith, die gemeinsam 16 Pro­zent der Arsenal-Aktien halten. Sollte Kro­enke die Anteile erwerben, ist er dazu berech­tigt, den übrigen Anteils­eig­nern ein Über­nah­men­an­gebot zu unter­breiten. Der größte Akti­en­be­sitzer neben Kro­enke ist der rus­si­sche Stahl-Magnat Ali­scher Usmanow. Er hält 27 Pro­zent der Arsenal-Anteile.

Kro­enke, der über ein Ver­mögen von knapp zwei Mil­li­arden Euro ver­fügen soll und dessen Ehe­frau eine Erbin des Ein­zel­han­dels­kon­zern Wal-Mart ist, gehören bereits der Bas­ket­ball-Klub Denver Nug­gets (NBA) und der Eis­ho­ckey-Klub Colo­rado Avalanche (NHL). Zudem ist Kro­enke Mit­be­sitzer des Foot­ball-Klubs St. Louis Rams (NFL).

11:13 Uhr

Abwehr­spieler Philipp Woll­scheid wird aller Vor­aus­sicht nach zum Ende der kom­menden Saison von Fuß­ball-Bun­des­li­gist 1. FC Nürn­berg zu Bayer Lever­kusen wech­seln. Das berichtet das Fach­ma­gazin kicker. Der 22-Jäh­rige hat beim Club noch einen Ver­trag bis 2012, außerdem sollen die Franken eine ein­sei­tige Option auf eine Ver­län­ge­rung des Kon­trakts um zwei Jahre besitzen. Bayer müsste dem­nach wohl bereit sein, eine Ablö­se­summe in Mil­lio­nen­höhe für den Defen­siv­spe­zia­listen zu bezahlen.

Woll­scheid ist erst seit dem 17. Spieltag der lau­fenden Saison Stamm­spieler beim 1. FCN. Seitdem hat er auch immer in der Startelf gestanden. Ins­ge­samt bestritt er seit seinem Wechsel vom 1. FC Saar­brü­cken zum Club zur Saison 2009/2010 14 Bun­des­li­ga­spiele und 40 Spiele in der Regio­nal­liga für die zweite Mann­schaft der Franken.