Jürgen Klopp ist ja mitt­ler­weile bekannt für seine sprach­li­chen Schman­kerl. Irgendwo zwi­schen bemühter Jugend­sprache und affekt­haften Witz­chen sprießen in regel­mä­ßigen Abständen die Stil­blüten. Ver­wun­dern kann das nicht, als zwei­ma­liger Meis­ter­trainer muss man eben sehr, sehr viel reden, zudem ist Klopp einer, der sicht­lich Spaß am Quat­schen hat. Nach dem Sieg seiner Borussia gegen Mainz 05, den sich Klopps Mann­schaft gegen wider­spens­tige Mainzer hart erar­beiten musste, rief Uns Kloppo“ nicht nur ein neues Wort ins Leben, wie er es so oft tut, er erfand gleich ein bisher unbe­kanntes Fabel­wesen: Das Men­ta­li­täts­monster“. Eine solche Vor­lage fällt bei den Krea­tivos in der 11FREUNDE-Redak­tion natür­lich auf frucht­baren Boden. Auf­ge­regt wehten die Künst­ler­schals durch die Redak­ti­ons­gänge, Ter­mine wurden abge­sagt, Fuß­ball­promis nicht zurück­ge­rufen, Mara­dona stand frie­rend am Ost­bahnhof und wurde nicht abge­holt. Alles nur, um in einer eiligst ein­be­ru­fenen Redak­ti­ons­sit­zung die Frage zu klären: Wie sieht so ein Men­ta­li­täts­monster aus? Eine Frage, die nur künst­le­risch zu beant­worten ist. Hier die Vor­schläge der 11FREUNDE…