Beim VfB Stutt­gart gab es seit Ende der Acht­ziger – zumin­dest tri­kot­tech­nisch – zwei stete Kon­stanten. Das ein­fache Muster der weiß-roten Adidas-Tri­kots und ein breiter roter Brust­ring, aus dem mittig eine weiße Milch­fla­sche her­vor­stach.

Dieser Mix aus sport­li­chem Elan und kuli­na­ri­scher Raf­fi­nesse ver­zau­berte mich etliche Spiel­zeiten lang: Jürgen Klins­mann schoss per Fall­rück­zieher 1987 im weiß-roten Dress das Tor des Jahres gegen Bayern Mün­chen, 1989 erreichte der VfB mit Süd­milch“ auf der Brust das UEFA-Cup Finale und musste sich erst Mara­donas gewiefter Him­mel­blau-Mars-Kom­bi­na­tion“ geschlagen geben. Ach ja…

Das unan­ge­foch­tene ästhe­ti­sche Bonbon der Süd­milch-Kol­lek­tion“ stammt aus der Meis­ter­saison 1991/1992. Rote Streifen an den Ärmel, ansonsten unschul­dige weiße Zurück­hal­tung, die nur durch den obli­ga­to­ri­schen Wer­bezug und einen dezenten roten V‑Ausschnitt unter­bro­chen wurde.

Durch kei­nerlei modi­sche Extra­va­ganzen abge­lenkt, gelang es Trainer Chris­toph Daum die spar­samen Schwaben über­ra­schend zur Deut­schen Meis­ter­schaft 1992 zu führen. Ein Fei­ertag im Leben meines Kna­ben­da­seins: In meinem Trikot (Größe 164) fei­erte ich den Titel im Garten, knipste wie Fritz Walter, wir­belte wie Mat­thias Sammer, passte wie Mau­rizio Gau­dino und köp­felte wie Guido Buch­wald. Und wie alle Meister, trug ich voller Stolz die weiße Milch­fla­sche auf der Brust.

Das legen­däre 1992er Meis­ter­trikot des VfB Stutt­gart in der Bil­der­strecke!