Mathias Schober, es waren tur­bu­lente Wochen, Der­by­sieg, Pokal-Aus, der Ärger um Max Meyer, wie ist die Stim­mung auf Schalke?
Die Stim­mung ist gut. Das Pokal-Aus war natür­lich ein Dämpfer, schließ­lich hatten wir ein Heim­spiel. Aber das Spiel ver­lief unglück­lich, gerade das nicht gege­bene regu­läre Tor kurz vor Schluss war ärger­lich. Das muss man abhaken, und sich jetzt darauf kon­zen­trieren, die Qua­li­fi­ka­tion für die Cham­pions League klar zu machen. 

Ver­gli­chen mit anderen Jahren, ist es auf Schalke ruhiger als sonst?
Richtig ruhig ist es auf Schalke ja nie. Aber in dieser Saison hat es sich auf jeden Fall stark ver­bes­sert. Natür­lich gibt es immer mal das eine oder andere Neben­ge­räusch, wie momentan die aus­lau­fenden Ver­träge von Leon Goretzka oder Max Meyer, aber das ist normal. Schalke ist ein Rie­sen­klub, da sind solche Sachen immer gleich eine Nummer größer.

Zu groß für den neuen Trainer, befürch­teten viele. Mitt­ler­weile ist Schalke Zweiter in der Bun­des­liga. Wie wirkt Dome­nico Tedesco auf Sie?  
Er ist ein sehr akri­bi­scher Trainer. Er spricht viel mit den Spie­lern und alles was er im Trai­ning macht wirkt gut struk­tu­riert. Ich habe den Ein­druck die Mann­schaft hat zu ihm ein har­mo­ni­sches Ver­hältnis. Alle wirken sehr enga­giert auf dem Trai­nings­platz.

Sie sind mitt­ler­weile Leiter des Nach­wuchs­leis­tungs­zen­trums. Woran liegt die hohe Durch­läs­sig­keit beim FC Schalke? 
Hier wird von der ersten bis zur letzten Aus­bil­dungs­stufe her­vor­ra­gend zusam­men­ge­ar­beitet. Wir sind hier ein sehr großes Team, und alle machen einen guten Job. 

Schalke defi­niert sich zu einem großen Teil über die gute Jugend­ar­beit. 
Die Knap­pen­schmiede genießt in Deutsch­land und Europa ein sehr hohes Ansehen. Man wird oft darauf ange­spro­chen. Sogar in Asien weiß man unsere Exper­tise zu schätzen, immer häu­figer sind ja nun auch chi­ne­si­sche Kol­legen hier vor Ort. Und auch in den USA kennt man unsere Qua­lität, schließ­lich haben wir US-ame­ri­ka­ni­sche Spieler in unseren Reihen. Mit Weston McKennie sogar einen bei den Profis.