In seinem Buch Spu­rious Cor­re­la­tions“ hat der Autor Tyler Vigen ver­rückte Schein­kor­re­la­tionen zusam­men­ge­tragen. Darin stellt er zwei Varia­blen ein­ander gegen­über, die erst einmal nichts mit­ein­ander zu tun haben – bis auf die Tat­sache eben, dass sie mit­ein­ander kor­re­lieren, also sta­tis­tisch zusam­men­hängen. So fand Vigen etwa heraus, dass mit dem sin­kenden Markt­an­teil des Internet Explo­rers auch die Mord­rate in den USA gesunken ist. Dass der stei­gende Kauf von Bio­le­bens­mit­teln mit der Anzahl gestellter Autismus-Dia­gnosen kor­re­liert. Oder, dass in Maine nicht nur die Schei­dungs­rate abfiel, son­dern zeit­gleich auch der Pro-Kopf-Konsum von Mar­ga­rine.

Nun hat ein Eng­länder dieses Prinzip auf den Fuß­ball über­tragen und zwei Varia­blen mit­ein­ander ver­gli­chen, die auf den ersten Blick so gar nichts mit­ein­ander zutun haben: Die Glatz­köp­fig­keit und der Erfolg von Pre­mier-League-Trai­nern.

40 Pro­zent Glatze

Ja, der Fuß­ball fehlt uns. Aber die Pause macht erfin­de­risch. Manch einer würde viel­leicht auch sagen ver­zwei­felt. Dass ein Eng­länder die Rela­tion zwi­schen Haaren auf dem Kopf und der Gewinn­chance von Pre­mier-League-Trai­nern errechnet, lässt wohl eher Zwei­teres ver­muten.

Seine For­schungs­er­geb­nisse hat der Reddit-User u/​31_​whgr in einem simplen Punkt­dia­gramm dar­ge­stellt. Die Y‑Achse zeigt die Glatz­köp­fig­keit, ska­liert von 0 bis 100 Pro­zent. Auf der X‑Achse sieht man die pro­zen­tuale Sie­ges­aus­beute der 20 Pre­mier-League-Trainer.

Baldness
reddit

Was uns das Ergebnis nun genau sagen soll, ist nicht hin­rei­chend dar­ge­legt. Der Macher dieser Studie nimmt uns dabei nicht weiter an die Hand, erläu­tert weder seine Erkennt­nisse noch drängt er uns in eine gewisse Rich­tung. So bleibt der Inter­pre­ta­ti­ons­spiel­raum dieser Ana­lyse groß.

Und auch, ob die pro­zen­tuale Glat­zen­ein­tei­lung durch Bemessen der Haar­fol­likel pro Qua­drat­zen­ti­meter oder doch per Augenmaß geschehen ist, geht aus der Quelle nicht hervor. Dass Jürgen Klopp eine 40-pro­zen­tige Glatze beschei­nigt wird – so viel vor­weg­ge­nommen – muss aber mit seiner Haar­trans­plan­ta­tion vor einigen Jahren zusam­men­hängen.

Semi-erfolg­reich, kaum Haar­pro­bleme

Was aber mit dem ersten Blick auf das Dia­gramm auf­fällt, ist eine Kumu­la­tion im unteren Grafik-Mit­tel­feld. Soll heißen: die meisten Trainer liegen in der Glatzen-Skala unter­halb der Mit­tel­linie, ver­fügen also (noch) über eini­ger­maßen dichte Haar­pracht. 

Damit einher geht eine durch­schnitt­liche Gewinn­wahr­schein­lich­keit, die irgendwo zwi­schen 20 und 50 Pro­zent liegt. Erste Erkenntnis daher: Die meisten Trainer sind semi-erfolg­reich und haben relativ wenig Pro­bleme mit aus­fal­lenden Haaren.

Es tum­meln sich bei­spiels­weise Ralph Hasen­hüttl, Mikel Arteta, Ole Gunnar Sol­sk­jaer und Frank Lam­pard in einem Feld zwi­schen 0 und 20 Pro­zent Glatz­köp­fig­keit bei 35- bis 50-pro­zen­tiger Sie­ges­wahr­schein­lich­keit. Was uns das nun sagt? Ganz genau, keine Ahnung!