Frank Kessié, 20 Jahre

Wenn man sich die Liste der angeb­li­chen Inter­es­senten ansieht, dann ist schnell ersicht­lich, wieso Franck Kessié eine große Zukunft vor­her­ge­sagt wird. Neben den ita­lie­ni­schen Top-Ver­einen wie Juventus oder Inter lecken sich Medi­en­be­richten zufolge auch Paris St. German und der FC Chelsea die Finger nach dem 20-Jäh­rigen, der in dieser Serie A‑Saison richtig durch­starten konnte. Für Ita­liens Über­ra­schungs­team Ata­lanta Ber­gamo erzielte der Ivorer in 17 Spielen sechs Tore und steu­erte dazu noch zwei Vor­lagen bei. 

Der defen­sive Mit­tel­feld­spieler wirkt so kom­plett wie nur wenige Akteure in seinem Alter. Kessié kann mit Tempo durch das Mit­tel­feld mar­schieren, ver­fügt über eine for­mi­dable Technik, eine große phy­si­sche Prä­senz und ist aggressiv im Zwei­kampf. Bereits im Sommer dürfte für Kessié ein Wechsel zu einem Top-Klub anstehen, die eng­li­sche Pre­mier League dürfte wie gemacht für einen Spieler mit seinen Fähig­keiten sein. Bei den Ablö­se­for­de­rungen ist Ata­lanta jedoch nicht zim­per­lich: Das Juwel dürfte wohl min­des­tens 30 Mil­lionen kosten.

Rolando Man­dra­gora, 19 Jahre

Inklu­sive Bonus­zah­lungen könnte Rolando Man­dra­gora die alte Dame bis zu 12 Mil­lionen Euro kosten. Bei der Ver­pflich­tung des defen­siven Mit­tel­feld­spie­lers ist Juventus Turin den­noch nur ein über­schau­bares Risiko ein­ge­gangen, immerhin konnte der 19-Jäh­rige seine Qua­li­täten im Senio­ren­be­reich bereits ein­drucks­voll unter Beweis stellen. Man­dra­gora stammt aus der Jugend­ab­tei­lung des FC Genoa, spielte auf Leih­basis aber zuletzt für Del­fino Pes­cara und fei­erte mit den Abruzzen den Auf­stieg in die Serie A. Dort war der Ita­liener der Fix­punkt in der Zen­trale, über­zeugte vor allem durch Zwei­kampf­stärke und Pass­si­cher­heit. 

Auf­grund seiner Fle­xi­bi­lität kam Man­dra­gora auch in der Innen­ver­tei­di­gung zum Ein­satz. Nicht wenige Experten sehen ihn bei Juve als den legi­timen Nach­folger Claudio Mar­chi­sios. Im Mai ver­gan­genen Jahres dann aber der Rück­schlag: Man­dra­gora brach sich den Fuß und musste bei Juve die gesamte Hin­runde passen. Nun soll der U21-Natio­nal­spieler langsam wieder den Anschluss finden, Ein­sätze in der Rück­runde gelten als wahr­schein­lich.