Vor einer Woche fei­erten die Young Boys Bern den größten Coup ihrer jün­geren Ver­eins­ge­schichte. Zum ersten Mal seit 2009 sind sie wieder ins Finale des Schweizer Pokals ein­ge­zogen. 2:0 schickte YB den Titel­ver­tei­diger FC Basel nach Hause und spielt nun am 27. Mai vor hei­mi­scher Kulisse gegen den FC Zürich um den Cup­sieg.

Auf dem Weg dorthin trafen die Young Boys im Sechs­zehn­tel­fi­nale bereits auf den zweit­be­deu­tendsten Basler Verein, den BSC Old Boys, der aktuell in der dritt­klas­sigen Pro­mo­tion League“ antritt. Young Boys gegen Old Boys also — was nach einem wit­zigen Zufall klingt, hat tat­säch­lich eine beson­dere Bewandtnis.

Die Old Boys

Die Ent­ste­hungs­ge­schichte und Namens­ge­bung der Berner Young Boys ist näm­lich ent­schei­dend mit den Basler Old Boys ver­bunden. Um deren Grün­dungs­my­thos kommt man prak­tisch nicht umhin, möchte man den beson­deren Namen der Young Boys erklären.

Im Jahr 1876 initi­iert der Basler Real­schul­lehrer Adolf Glaz einen Turn­verein für seine Schüler. 17 Jahre später, 1893, als die Begeis­te­rung fürs Fuß­ball­spiel zuneh­mend aus Eng­land auf den Kon­ti­nent über­schwappt, beginnen die Jugend­li­chen auch mit dem Kicken. Ein Jahr später ist die erste Genera­tion der Fuß­baller aller­dings schon zu alt für die Schü­ler­mann­schaft und gründet einen eigenen Verein mit dem fol­ge­rich­tigen Namen Old Boys“. Die eng­li­sche Bezeich­nung folgt dabei den Wur­zeln des Sports.

Die Old Boys waren in den Jahren um die Jahr­hun­dert­wende recht erfolg­reich und gehörten zur Spitze des Schweizer Fuß­balls. 1899, 1904 und 1912 wurden sie Vize-Meister des Landes. Auch vier junge Berner beein­druckten sie bei einem Gast­spiel in der Stadt der­artig, dass diese kur­zer­hand nicht nur die Ver­eins­farben Schwarz und Gelb für ihren neu gegrün­deten Fuß­ball­verein über­nahmen, son­dern gleich den Namen abkup­ferten.