Letztes Jahr lie­ferte der boli­via­ni­sche Staats­prä­si­dent Evo Morales einen blei­benden Bei­trag zum Thema Poli­tiker und Fuß­ball: Er trat dem Lokal­po­li­tiker Daniel Car­ta­gena in die Eier. Bei einem Freund­schafts­piel der boli­via­ni­schen Regie­rungs­mann­schaft gegen die Mann­schaft des Bür­ger­meis­ter­amts von La Paz hatte Car­ta­gena den Prä­si­denten gefoult.

Das konnte Morales nicht auf sich sitzen lassen. Er revan­chierte sich mit einem Knie­stoß zwi­schen die Beine seines Mit­spie­lers. Eine Karte gab es nicht. Im Gegen­teil: Nach der Partie wurde der getre­tene Car­ta­gena fest­ge­nommen.

Kurt Beck und Rainer Brü­derle beim Wett­grinsen »

Etwas distan­zierter und weniger mitten in die Eier ver­halten sich hier­zu­lande Poli­tiker zum Fuß­ball: Sie winken von der Tri­büne, sie schießen auf Tor­wände, sie umarmen Welt­meister oder ver­leihen Pokale. Die Galerie der Jubel­pa­trioten.