FSV Mainz 05
Bun­des­liga: Platz 12
DFB-Pokal: Aus in der 1. Runde
 
Trans­fers:
Es kamen: Chris­tian Cle­mens (Schalke 04), Pierre Beng­tsson (FC Kopen­hagen), Nicolás Cas­tillo (Brügge)
Es gingen: Philipp Woll­scheid (Stoke City), Julian Koch (St. Pauli)
 
Das ist außerdem neu:
Da jam­mern die ver­meint­li­chen Größen der Liga, dass sie wegen der Tur­niere auf so viele Stamm­kräfte in der Vor­be­rei­tung ver­zichten müssen, doch Mainz 05 musste in diesem Winter gleich drei Spieler abstellen: Joo-Ho Park und Ja-Cheol Koo für Süd­korea sowie Shinji Oka­zaki für Japan fehlten wegen des Asien-Cups im Trai­nings­lager, Letz­terer ver­letzte sich sogar noch und ist für den Rück­run­den­auf­takt frag­lich. Damit nicht genug: Mainz beschäf­tigt laut Bild“ der unheim­lichste Kapi­täns-Fluch der Liga, alle Spiel­führer plagten nach­ein­ander gesund­heit­liche Malaisen. Wer die Binde trägt, muss leiden“, hieß die Schlag­zeile und ver­setzte wohl neben den Main­zern noch die PR-Berater von always“ in helle Auf­re­gung.

11FREUNDE-Pro­gnose:
Die Mainzer waren sprung­hafter als die Gewichts­klassen von Joschka Fischer. Erst das Aus in Pokal und Euro­pacup, dann ein beein­dru­ckender Start mit acht unge­schla­genen Auf­tritten, dann neun Spiele ohne einen ein­zigen Sieg. Keine Frage: Trainer Kasper Hjul­mand will den Jojo-Effekt seiner Mann­schaft stoppen und arbei­tete des­wegen vor allem an den Tor­ab­schlüssen. In der Vor­be­rei­tung schenkte uns der smarte Däne dann gleich ein Bonmot: Ich sage immer, es ist mit Stür­mern wie bei einer Fla­sche Ketchup. Es ist schwierig am Anfang, aber wenn es kommt, dann kommt es.“ Auch seine Schütz­linge sind jetzt auf Klar­text-Kurs: Jetzt zählt: sofort Vollgas und alle Kappen auf Offen­sive“, sagte Johannes Geis der AZ“. Inspi­riert von so viel Moti­va­ti­ons­reden tippen wir für die Mainzer einen sou­ve­ränen Platz neun und fügen den Appell unseres Jugend­trai­ners mit an: Männer, hinten löschen, vorne feuern!“ 

1. FC Köln
Bun­des­liga: Platz 11
DFB-Pokal: aus­wärts in Frei­burg
 
Trans­fers:
Es kamen:
Es gingen: Tomas Kalas (Chelsea/​Middlesbrough)
 
Das ist außerdem neu:
Der Brief­kopf des FC konnte end­lich auf­ge­bes­sert werden. Nach einem 3:2 gegen Flu­mi­nense sicherten sich die Kölner den inter­na­tional begehrten Flo­rida Cup, der wei­teren Tro­phä­en­samm­lung ist nun Tür und Tor geöffnet. Fans, die bei diesem Erfolg einen Auto­korso star­teten, gefiel auch: Antalya Cup, UI-Cup, Gazi Cup, Fuji Cup. Damit nicht genug der Titel­samm­lung. Der 1. FC Köln will nun auch offi­ziell als Kar­ne­vals­verein ein­ge­tragen werden und bat in einem Schreiben an das Fest­ko­mitee um die Auf­nahme. Wer solche Sorgen hat, dem geht es prin­zi­piell nicht so schlecht: Tat­säch­lich ver­lief die Vor­be­rei­tung weit­ge­hend geräuschlos – bis auf den ver­letzten Stürmer Patrick Helmes sind alle arri­vierten Kräfte bereit für das Unter­nehmen Klas­sen­er­halt. Hinzu kommen könnte noch Carlos Edu­ardo, der wohl der Ver­su­chung nur schwer wider­stehen wird, für den amtie­renden Flo­rida-Cup-Sieger auf­zu­laufen.

11FREUNDE-Pro­gnose:
Köln bleibt drin, Halfar und Horn schaffen es auf Jogis Zettel. Das dürfte für einen Spontan-Kar­neval im Mün­gers­dorfer Sta­dion rei­chen. Und laut Kölner Stadt-Anzeiger“ zählt der Nor­weger Bard Finne zu den Gewin­nern des Trai­nings­la­gers. Wir sagen: Mit so einem Namen gehört er in jede Startelf der Welt. Neben dem Schweden Däne und dem Finnen Nor­weger.

SC Pader­born
Bun­des­liga: Platz 10
DFB-Pokal: Aus in der 1. Runde

Trans­fers:
Es kamen:
Es gingen: Viktor Maier (Aachen)

Das ist außerdem neu:
Der Auf­steiger hat zuletzt mehr Aus­fälle zu beklagen gehabt als die 11FREUNDE-Redak­tion wäh­rend der betriebs­in­ternen Weih­nachts­feier. Jüngstes Opfer: Marvin Ducksch mit einem Fuß­bruch. Da ist Ver­stär­kung bitter nötig: Die Pader­borner sind dran am Ex-Hertha-Kai­sers­lau­tern-Wolfs­burg-Hof­fen­heim-Frank­furt-Stürmer Srdjan Lakic, der sich der­zeit wieder in Kai­sers­lau­tern auf­hält. Immerhin ist Lakic Tor­schüt­zen­könig des DFB-Pokals 2011, in dieser Saison hat er bereits sechs Mal für den FCK geknipst. So hört man in diesen Tagen, wie Geschäfts­führer Michael Born nachts durch die Räume des SC Pader­born tanzt und singt: „ I am up all night to get some, I am up all night for good fun, I am up all night to get Lakic.“

11FREUNDE-Pro­gnose:
Bei­nahe stünd­lich war­tete die Fuß­ball-Welt in der Hin­runde auf den Kol­laps des SC Pader­born, doch Brei­ten­rei­ters Elf tän­zelte sich doch glatt auf Platz zehn. Und das trotz eines Trai­nings­platzes auf Schwimm­bad­ni­veau“, wie der Coach anmerkte. Bleibt die alles ent­schei­dende Frage: Wie lange hält die Euphorie? Wir wissen spä­tes­tens seit unserer Dosen­bier-Teen­ager­ju­gend, dass zu viel Paderborner“-Genuss schwer­wie­gende Folgen haben kann. Trotzdem: Sie bleiben drin.