Die fünf (un)coolsten Twitter-Accounts der Trainer

90 Minuten und 280 Zeichen

Der Übungsleiter der heutigen Zeit findet nicht nur in der Kabine die richtigen Worte, sondern auch im Internet. Das ist mal gewollt, mal unfreiwillig komisch. Hier kommen die fünf stabilsten Twitter-Games der Fußballtrainer.

imago images

Carlo Ancelotti
Ein absoluter Gute-Laune-Account. Mal sehen wir den Italiener in der Oper bei Andrea Bocelli, mal mit seiner Frau im Vatikan oder bei einer herzlichen Umarmung mit Sergio Ramos. Sehr lesenswert auch die präzisen Einordnungen der Siege seiner Mannschaft: »Good result and excellent work from my team.« Dazu jeweils Fotos, auf denen Ancelotti guckt, als hätte der SSC Neapel gerade gegen eine Schulmannschaft aus Neukölln verloren. Herrlich.



Thomas Tuchel
Der Trainer von PSG und ehemalige Borusse erstellte seinen Twitter-Account zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt, nämlich am Tag seiner Entlassung beim BVB. Vielleicht hat er einfach ein wenig digitalen Trost gesucht, den er letztlich auch zu Genüge fand, für seinen Abschiedstweet bekam er über 7000 Likes. Wer gerade seinen Job verloren hat, sollte sich aber vielleicht doch lieber bei »Indeed« oder »Xing« anmelden.



Mario Basler
Twitter, ein Ort intelligenter Kommentare, die mit feinstem Skalpell sportliche und gesellschaftliche Missstände aufdecken, fehlerhaftes Denken entlarven und eine Dialektik fördern, die Hegel stolz machen würde. Und dann ist da noch Mario Basler, bislang wenig erfolgreich als Trainer, dafür mit über 300.000 Followern. Offensichtlich klemmt seine Emoji-Tastatur auf dem vor Lachen weinenden Gesicht, das ja von allen Emojis sowieso schon im schiefsten Verhältnis zur tatsächlichen Befindlichkeit des Abschickenden steht. Bei Basler dann in Tweets wie: »Neymar oder Ronaldo? Hauptsache Basler!« Haha. xD. Der Mario. Lol. Schlechtere Spitzen gibt’s nur beim HSV.



Ante Čović
Früher postete der neue Chefcoach der Hertha viel halbinteressanten U23-Content und eine Menge Daumen nach oben. Seitdem er zum Cheftrainer der Hertha geworden ist, schenkt er seinen Followern alle paar Tage ein bezauberndes Lachen. Egal ob bei der Verabschiedung von Valentino Lazaro, beim Lauftraining, beim anschließenden Fotoshooting oder im Trainingslager in Neuruppin: Das Grinsen dieses Mannes ist breiter als die Studenten im Görlitzer Park. Warten wir auf die Rückrunde der kommenden Saison.



Peter Neururer
Nach Ancelottis Abschied in München twitterte der Schnäuzer der Fußballnation ein Foto vor der Geschäftsstelle der Bayern mit der Überschift »Pack mas« und den Hashtags #ciaocarlo und #endlich. Das ist zwei Jahre her und Neururers bislang letzter Tweet, ein durchaus gelungener. Manch einer würde sich sicherlich ähnlich viel Zurückhaltung im echten Leben wünschen.



(Quelle aller Bilder: Twitter)