Seite 5: Bester Manager | Jörg Schmadtke

1. Jörg Schmadtke – 51 Punkte

2. Ralf Rang­nick – 39 Punkte

3. Saier & Har­ten­bach – 32 Punkte

Kölns Sport­di­rektor ist der Mann mit der Zwangs­jacke. Er the­ra­piert die harten Fälle

Wie bekloppt muss einer sein, der sich ständig der bekloppten Fälle annimmt? Der Wer­de­gang des Mana­gers Jörg Schmadtke liest sich, als the­ra­piere der Mann zwang­haft neu­ro­ti­sche Tra­di­ti­ons­klubs: In Aachen bekam er es erst mit dem Gerichts­voll­zieher zu tun, dann hievte er den Klub vom Tivoli mit Jung­stars wie Ibi­sevic und Schlaud­raff ins inter­na­tio­nale Geschäft. In Han­nover ertrug er kühl lächelnd die Hitze im Fege­feuer der Eitel­keiten zwi­schen Prä­si­dent Kind und Coach Slomka und machte den Abstiegs­kan­di­daten zum Europa-League-Teil­nehmer, indem er gegen den Willen des Trai­ners No-Names wie Lars Stindl holte. Sein Meis­ter­stück gelang ihm beim 1. FC Köln. Mit ruhiger Hand navi­gierte er den Fahr­stuhl­klub aus der Krise, befrie­dete das Umfeld und zim­merte behutsam ein Team, das nach grau­mäu­sigen Jahr­zehnten wieder Ster­nen­staub umgibt: Anthony Modeste, Timo Horn, Jonas Hector sind Expo­nenten des neuen FC-Geföhls, für das der 53-Jäh­rige ver­ant­wort­lich zeichnet. Und das bewirkt hat, dass der Klub nach 25 Jahren wieder inter­na­tional spielt. In Ham­burg indes fragen sie sich, wo der HSV wohl stünde, wenn sich der Auf­sichtsrat 2013 nicht gegen Schmadtkes Ver­pflich­tung ent­schieden hätte.