1 Nasen­bein­bruch zog sich 1860-Stürmer Daniel Bier­ofka im Januar 2013 wäh­rend eines Test­spiels gegen den VfR Aalen zu. Nicht etwa, weil sich der Angreifer todes­mutig mit einem Flug­kopf­ball ins Getümmel geworfen hatte – Schieds­richter Robert Hart­mann erwischte Bier­ofka bei einer Kör­per­dre­hung so unglück­lich mit dem Arm, dass der mit zer­hauenem Riech­kolben ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert werden musste. Immerhin: die Mün­chener gewannen das Spiel mit 3:1.

Exakt 9 Sekunden benö­tigte Lukas Podolski für sein Tor im Test­spiel der DFB-Elf gegen Ecuador, nie zuvor war einem deut­schen Natio­nal­spieler ein schnel­lerer Treffer gelungen. Für den Welt­re­kord reichte das aller­dings nicht: die 8,33 Sekunden von San Marinos Davide Gual­tieri im WM-Qua­li­spiel 1993 gegen Eng­land sind bis­lang noch ein­same Spit­zen­klasse.

Ledig­lich 60 Minuten sollte das Freund­schafts­spiel zwi­schen Mac­cabi Haifa und Dynamo Kiew im Januar 2012 dauern, darauf hatten sich beide Mann­schaften vor dem Match geei­nigt. Grund: extrem starke Wind­böen, die ein nor­males Spiel nahezu unmög­lich machten. Für Mac­cabi-Tor­wart Assaf Mendes 60 Minuten zu viel. Beim 0:5 seiner Mann­schaft gelang ihm das viel­leicht schönste Eigentor der ver­gan­genen Jahr­zehnte. Eine beson­ders starke Böe erfasste einen Abschlag des Tor­warts und bug­sierte den Ball ins eigene Netz. Muss man auch erstmal schaffen.

3:0 endete 2009 ein Test­spiel zwi­schen Bah­rain und Togo. So weit, so lang­weilig. Kurios aber, was sich Monate nach dem Spiel her­aus­stellte: die angeb­liche Natio­nal­aus­wahl von Togo war ein ein­ziger großer Schwindel! Ein Ver­mittler hatte Bah­rain das Spiel gegen die angeb­liche Lan­des­aus­wahl ver­kauft und zum ver­ein­barten Zeit­punkt eine zusam­men­ge­wür­felte Truppe geschickt. A com­pletly fake“, urteilte Seiyi Memene, der Vor­sit­zende des togo­le­si­schen Fuß­ball­ver­bandes. So weit, so spek­ta­kulär. Bleibt nur die Frage: Wie hatte es diese gefälschte Natio­nal­mann­schaft geschafft, ledig­lich drei Gegen­treffer zu kas­sieren?

Was geschah nur in der Air-Berlin-Maschine 8682 von Ham­burg nach Zürich? 70 Minuten beträgt die durch­schnitt­liche Flug­zeit, 70 Minuten, die Ham­burgs Paolo Guer­rero 2011 so zuge­setzt haben müssen, dass er das Test­spiel seiner Mann­schaft gegen den FC Luzern kurz­fristig absagen musste. Fach­män­ni­sche Erklä­rung von Trainer Michael Oen­ning: Paolo hat wegen seiner Flug­angst wohl so ver­krampft gesessen, dass er Druck im Ober­schenkel bekommen hat – dort, wo er schon ver­letzt war.“

26 Minuten dau­erte die Partie zwi­schen dem ita­lie­ni­schen Viert­li­gisten Pro Patria und dem AC Mai­land im Januar 2013. Dann ent­schied sich Milan-Profi Kevin-Prince Boateng, die immer lauter wer­denden Affen­rufe“ von Teilen des Publi­kums nicht mehr zu länger zu ertragen und zeigte den Ras­sisten auf seine Art den Mit­tel­finger: Er ver­ließ ein­fach den Rasen. Seine Kol­legen folgten ihm. Eine spek­ta­ku­läre Aktion, für die Boateng anschlie­ßend von fast allen Seiten Zustim­mung fand. Zwei­ein­halb Monate später saß Boateng vor der UN und hielt eine beein­dru­ckende Rede zum Thema Ras­sismus.