11FREUNDE wird 20!

Kommt mit uns auf eine wilde Fahrt durch 20 Jahre Fuß­ball­kultur: Am 23. März erscheint DAS GROSSE 11FREUNDE BUCH“ mit den besten Geschichten, den ein­drucks­vollsten Bil­dern und skur­rilsten Anek­doten aus zwei Jahr­zehnten 11FREUNDE. In unserem Jubi­lä­ums­band erwarten euch eine opu­lente Werk­schau mit unzäh­ligen unver­öf­fent­lichten Fotos, humor­vollen Essays, Inter­views und Back­stages-Sto­ries aus der Redak­tion. Beson­deres Leckerli für unsere Dau­er­kar­ten­in­haber: Wenn ihr das Buch bei uns im 11FREUNDE SHOP bestellt, gibt’s ein 11FREUNDE Notiz­buch oben­drauf.

Hier könnt ihr das Buch vor­be­stellen.

Außerdem prä­sen­tieren wir euch an dieser Stelle in den kom­menden Wochen wei­tere spek­ta­ku­läre Repor­tagen, Inter­views und Bil­der­se­rien. Heute (aus dem 11FREUNDE SPE­ZIAL – Ruhr­ge­biet): Zwei Nach­barn und Arbeits­kol­legen, die immer wieder bei der glei­chen Frage ankommen: Dort­mund oder Schalke?

11 Freunde Das große 11 Freunde Buch Kopie

Cas­trop-Rauxel, Zechen­sied­lung. Das allein kratzt man­chem schon im Hals.

Eine ganze Straße mit den glei­chen Vor­gärten, den glei­chen Fas­saden, den glei­chen Türen, Spitz­dach an Spitz­dach. Die Berg­ar­beiter aus der Gegend bekamen früher diese Häuser hier zuge­teilt, sie alle hatten den glei­chen Job, bekamen den glei­chen Lohn, wohnten neben­ein­ander. Fast ein Abbild einer ega­li­tären Gesell­schaft. Am Wochen­ende wuschen die Männer hier die Autos, auf­ge­reiht die ganze Straße ent­lang, im Radio lief Tore, Punkte, Meis­ter­schaften“. Danach große Runde am Gar­ten­zaun bei Pils, Korn und Ernte 23. Jeden Sommer, manchmal schon im März, liegen die Rauch­schwaden über den Dächern, nun­mehr nicht von den Zechen, son­dern von den Myriaden an Holz­koh­le­grills. Die Sied­lung ist ein ein­ziges Bar­becue.
Schmelz­tiegel Garten.

Wenn die Klin­gel­schilder ver­bli­chen sind, unter­scheiden sich die Haus­ein­gänge eigent­lich nur noch anhand der Fahne am Fenster. Blau-weiß oder schwarz-gelb. Die Sym­bole der Glau­bens­ge­mein­schaften, die fried­lich neben­ein­ander exis­tieren. Wobei: Was heißt eigent­lich fried­lich?

Der Geist der Püttro­logen

Olaf Bock öffnet die Tür, viel­leicht 1,70 Meter groß, graue Jog­ging­hose, Schalke-Käppi, Schalke-Trikot, eigent­lich ist der ganze Mensch Schalke. Hun­telaar“ steht hinten auf dem Leib­chen. Große Augen, Schnäuzer, unter­setzte Figur. Er schreit laut auf, lacht, bittet herein, lacht sich schlapp und redet dann los, auch laut. Es geht direkt um den lokalen Fuß­ball. Hömma, weiße, kennse. Dem sein Bengel pöhlt da auch. Wenn Olaf Bock spricht, dann mit dem ganzen Körper. Das eine Bein auf dem Hocker, das andere wippt auf den Fliesen. Ich guck, Hände auf die Augen, richtig töfte, der Mund küsst Zei­ge­finger und Daumen, geht nur um hier …, reibt drei Finger an den Daumen, Tatter, Kohle, Knete, dann Arme in die Höhe.

Es ist, als wäre der Geist eines Napo­li­ta­ners mit­samt seiner aus­ufernden Gestik und Mimik in diesen 55 Jahre alten Berg­mann aus dem Ruhr­pott gefahren. Dabei hat er nur neun Finger, einer ging bei einem Unfall auf einer Bau­stelle über den Jordan. Bock war jahr­zehn­te­lang auf dem Pütt, also unter Tage. Er ist Püttro­loge, so sagt man hier, wie alle in dieser Straße.

Fussball ruhrpott 2 MG 1234 2 RZ Kopie
David Klammer

Jagd auf die Lohn­tüten

Heinz Küff­hausen öffnet die Tür, zusam­men­ge­knif­fene Augen, ver­schmitztes Lächeln. Er führt den Besu­cher in das Ess­zimmer, erst mal eine rau­chen. Er erzählt langsam, schaut sein Gegen­über lange an, dann stößt er die Pointe aus, lacht kehlig und zieht genüss­lich an der Ziga­rette. Erst nach einiger Zeit steht er auf, um seine BVB-Devo­tio­na­lien von oben zu holen, die Fahne, das Hemd, den Auto­gramm­ball aus den Neun­zi­gern, Teddy de Beer hat auch unter­schrieben. Erstes Spiel mit Dort­mund, boah, drein­sech­zich – da ging noch die Lutzie ab, hömma“. Der Vater war auf dem Pütt, da hat Küff­hausen keine Wahl gehabt, du gehs aum Pütt, zack, Ende, so war das. Er hat noch auf Zeche gelernt, mit 14 Jahren direkt nach der Schule ange­fangen. Heute ist er 66 Jahre alt. Sechs Pütts hab ich mit zuge­macht“, sagt er und nickt sich selbst zu. Sechs.“

Küff­hausen senkt die Faust auf den runden Küchen­tisch und zählt mit den Fin­gern ab, wäh­rend er seine Sta­tionen auf­sagt. Victor 1/2, Victor 3/4, Zeche Erin, Zeche Waltrop, Monopol in Berg­kamen, Auguste Vic­toria in Marl. Lebens­etappen im Revier. Zu jeder ein­zelnen fällt ihm eine Anek­dote ein. Wie die Frauen kurz vor Hei­lig­abend neben dem Pförtner mit Fahr­rad­luft­pumpen drohten und den Män­nern die Lohn­tüten abjagten. Nur damit die nicht das Weih­nachts­geld in der Kan­tine ver­saufen konnten. Wie der Weih­bi­schof zu Besuch auf Zeche war und seinem Kumpel den Schnupf­tabak weg­s­niefte. Küff­hausen musste den Kol­legen zurück­halten, doch der schrie: Ihr vonne Kirche seid doch alle Ver­bre­cher, ich hab noch ne volle Schicht, wie soll datt gezz gehn?!“ Geschichte um Geschichte.

Nur bei einem Thema ver­fins­tert sich die Miene von Heinz Küff­hausen: bei Olaf Bock.

Ruhrpott MG 1043 RZ Kopie
David Klammer