Was ist neu? Die Teil­nahme an der Qua­li­fi­ka­tion zur Con­fe­rence League. Der ruhm­reiche Effzeh hat in seiner Geschichte viel erlebt: Einige (wenige) Meis­ter­schaften und Pokal­siege, Spiele in ver­schie­denen Euro­pa­po­kalen, Auf- und Abstiege. Aber was der Verein noch nie durch­lebte, ist die Teil­nahme an der Europa Con­fe­rence League. Gut, den Wett­be­werb gibt es auch erst seit dem ver­gan­genen Jahr, aber es ist den­noch erfreu­lich, dass er genau seinen Zweck erfüllt, näm­lich halb­garen Mit­tel­klas­se­ver­einen aus den Top­ligen des Kon­ti­nents das Gefühl zu geben, auch mal eine Geige in Europa zu spielen. Naja, neben den Meis­tern aus San Marino, Alba­nien und Island, ver­steht sich. Aber Inter­na­tional ist Inter­na­tional und einem geschenkten Euro­pacup schaut man nicht ins Maul, oder so ähn­lich.


Was ist so geblieben (ver­dammt nochmal)? Womög­lich das Bei­werk, das eine Teil­nahme am Euro­pa­pokal in Köln tra­di­tio­nell mit sich bringt. Also eine Saison voller Pleiten, Sorgen und Abstiegs­ge­fahren. Nach erfolg­rei­cher Qua­li­fi­ka­tion für den Uefa-Cup 1985 sicherte Köln im Jahr darauf erst am letzten Spieltag den Klas­sen­er­halt, eben­falls Abstiegs­kampf lau­tete die Rea­lität 1993, nachdem die Truppe 1992 in den Euro­pa­pokal ein­ge­zogen war. In der Saison 2017/18, als Kölle in der Europa League gegen Arsenal siegte, fehlten in der Bun­des­liga schließ­lich elf Punkte zum erhofften Rele­ga­ti­ons­platz, Köln stieg ab. Nach dem Poka­laus vom Wochen­ende in Regens­burg muss der neu­trale Beob­achter leider sagen: So unrea­lis­tisch ist es nicht, dass sich die Geiß­böcke wieder eher im Abstiegs­kampf als im neu­er­li­chen Kampf um Europa wie­der­finden.

Was fehlt? Das große Geld. Daran ändert auch die Quali zur Europa Con­fe­rence League nichts. Die finan­zi­elle Lage des Ver­eins ist ange­spannt, auch wegen der Pan­demie. Der FC ist finan­ziell und struk­tu­rell eine große Sanie­rungs­auf­gabe“, hat Chris­tian Keller, Geschäfts­führer Sport des 1. FC Köln, dem Kölner Express im Mai gesagt. Sogar die Ticket­preise im Mün­gers­dorfer Sta­dion erhöhte der Klub um rund 20 Pro­zent. Leis­tungs­träger und Groß­ver­diener wie Anthony Modeste oder Sebas­tian Andersson könnten daher noch ver­kauft werden. Neu­zu­gänge kamen ent­weder ablö­se­frei oder für wenig Geld. Die Ver­ant­wort­li­chen ver­brei­terten eher den Kader mit Steffen Tigges, Sargis Ada­myan oder Erik Martel für die Mehr­fach­be­las­tung als ihn zu ver­stärken. Bei wei­teren Abgängen von Leis­tungs­trä­gern könnte das den Geiß­bö­cken auf die Hufe fallen. Aber der Verein hat bereits am ver­gan­genen Samstag ein wenig vor­ge­sorgt. Durch das Pokal-Aus wird aus der Drei­fach- nur noch eine (mög­liche) Zwei­fach­be­las­tung. Clever.

Wenn dieser Klub ein Getränk wäre: Gut&Günstig Cola. Eine Cola, die eigent­lich nur so sein möchte, wie all die anderen beliebten und erfolg­rei­chen kof­fe­in­hal­tigen Erfri­schungs­ge­tränke. Ver­gli­chen mit den Big Playern hat sie aber doch eher beschei­dene Mög­lich­keiten. Und wenn sie mal gekauft wird, dann denkt sie, sie ist schon im Cola-Olymp ange­kommen (Effzeh-Trainer Steffen Baum­gart zur 1:2‑Testspiel-Niederlage gegen die AC Mai­land: In Köln so ein Spiel zu gewinnen ist viel­leicht gar nicht gut, dann fängst du hier gar keinen mehr ein.“). Nehmen Super­markt­kunden mal eine Fla­sche aus dem untersten Regal, fällt die dünne und billig pro­du­zierte Ver­pa­ckung auf. Kosten sparen, aber davon träumen, Kas­sen­schlager zu sein – so funk­tio­niert das nicht.

11FREUNDE-Orakel: Na klar, es wird kommen wie immer in den letzten Jahr­zehnten in Köln. In den Play­offs zur Con­fe­rence League wird sich der Effzeh gegen ZSKA Sofia in die Grup­pen­phase mühen, um dort gegen Kon­yaspor, Nizza und Molde aus­zu­scheiden. Durch die Spiele in Europa wächst die Ver­letz­ten­liste und die Breite des Kaders wird nütz­lich, doch gleich­wer­tige Qua­lität sucht Baum­gart ver­geb­lich. Talente wie Denis Hus­ein­basic, Mathias Olesen und Tim Lem­perle müssen in die Startelf rücken. In der Rück­runde wird es besser, weil nach dem DFB-Pokal auch der Euro­pacup für Köln weg­fällt und die Ver­letzten zurück­kehren. Am 32. Spieltag macht der Effzeh gegen Hertha den Klas­sen­er­halt klar. Am Ende langt es für Platz 13.