Wäh­rend auf den Tri­bünen Deutsch­lands im Juni 2020 gäh­nende Leere herrscht, sitzt der eins­tige Gründer der Ter­ror­or­ga­ni­sa­tion al-Qaida, Osama bin Laden, unge­niert im Sta­dion des eng­li­schen Zweit­li­gisten und Auf­stiegs­aspi­ranten Leeds United. Was klingt, als wäre es eine eher dürf­tige Geschichte aus der US-Fern­seh­serie X‑Factor mit Jona­than Frakes, hat sich aber wirk­lich so zuge­tragen. Dabei han­delte es sich selbst­re­dend nicht um den echten Ter­ro­ris­ten­führer, der 2011 von einem US-ame­ri­ka­ni­schen Spe­zi­al­kom­mando erschossen wurde, son­dern um einen Papp­auf­steller mit bin Ladens Kon­terfei.

Denn ähn­lich wie bei Borussia Mön­chen­glad­bach können die Fans der Peacocks gegen eine Summe von 25 Pfund einen sol­chen Papp­auf­steller mit ihrem Gesicht an der Elland Road plat­zieren lassen, damit das Sta­dion bei der Fern­seh­über­tra­gung nicht allzu trist aus­sieht. Ein Scherz­keks hatte offen­sicht­lich den maka­beren Ein­fall, ein Bild des­je­nigen Mannes in Auf­trag zu geben, der maß­geb­lich an den Ter­ror­an­schlägen vom 11. Sep­tember 2001 betei­ligt war. Beim Ver­eins­per­sonal bemerkte nie­mand, um wen es sich bei dem Mann auf einem der 15.000 Auf­steller han­delte. Mehr noch: Bin Laden bekam sogar einen Ehren­platz in der ersten Reihe.

Screenshot 13

Dass bin Laden aus­ge­rechnet in der ersten Reihe auf­ge­stellt wurde und somit gut sichtbar war, machte den Skandal per­fekt: Bei Twitter ver­brei­tete sich das Foto des auf der Tri­büne sit­zenden bin Ladens wie ein Lauf­feuer. Ent­deckt hatte den einst meist­ge­suchten Mann der Welt näm­lich kein Ver­ein­s­an­ge­stellter, son­dern bin Ladens, nun ja, Sitz­nachbar. Der nahm die Sache zwar mit Humor, hätte sich für die gezahlten 25 Pfund diesen Schreck aber wohl sparen wollen. 

Die Aktion war ein Eigentor – sowohl vom Verein als auch von der Person, die sich diesen Spaß“ erlaubt hat. Der Verein ent­fernte bin Laden aus dem Sta­dion und kün­digte gegen­über des BBC zudem an, künftig genauer darauf zu achten, wer im Sta­dion Platz nimmt“.