Fuß­ball und Nica­ragua. Die Wörter sind selten in einem Satz zu lesen. Die Natio­nal­mann­schaft des mit­tel­ame­ri­ka­ni­schen Landes hat sich nie für eine Welt­meis­ter­schaft qua­li­fi­ziert. Viele bekannte Spieler gibt es auch nicht. Wer kennt etwa Josué Qui­jano, Juan Bar­rera oder Manuel Rosas, die drei Rekord­na­tio­nal­spieler des Landes? So gut wie nie­mand. Nica­ragua ist eben keine große Fuß­ball­na­tion.

Daran wird ver­mut­lich Holver Flores auch nicht viel ändern. Aller­dings sorgt er aktuell daür, dass das Land mit 6.5 Mil­lionen Ein­woh­nern etwas mehr im Ram­pen­licht steht. Und seine zuge­geben sehr kurze Trai­ner­lauf­bahn ist dabei offenbar kein Hin­dernis: Im Herbst 2019 über­nahm der Nica­ra­guaner den Erst­li­gisten Real Esteli. Direkt gewann er die soge­nannte Aper­tura – die nica­ra­gua­ni­sche Liga ist in einem kom­pli­zierten Format mit Meis­tern jedes halbe Jahr ein­ge­teilt – ehe die Clau­sura und die Aper­tura 2020 folgten.

Es ist nur eine Zahl“

Holver Flores

Der junge Trainer bekommt der­weil viel Auf­merk­sam­keit, nicht zuletzt wegen seines Alters: Die Leute sagen mir, ich sei ein sehr junger Trainer, doch darauf ant­worte ich: Das ist nur eine Zahl“, sagte er kürz­lich gegen­über get­con­ca­cafed. Ein Jour­na­list taufte ihn sogleich den Nica­ra­guan Nagels­mann“. Dabei ist Holver Flores, der Mann, der meis­tens Cap und Drei­ta­ge­bart trägt, der Auf­fas­sung, dass er nicht auf­grund seines Alters, son­dern mit hartem Ein­satz und stra­te­gi­schen Trai­nings­ein­heiten Respekt von seinen Spie­lern erhalte. Dazu hat Flores bei­spiels­weise die Anspra­chen im Trai­ning ver­än­dert. Lange Video­sit­zungen gebe es nicht mehr, so der Coach, statt­dessen rede er mit jedem Spieler ein­zeln, ehe sich auf dem Platz ein Gesamt­bild seines Match­plans zusam­men­setze.

Sein Erfolg liegt ver­mut­lich auch darin begründet, dass er stets ver­sucht, von den Besten seines Faches zu lernen: Ich lese gerne Bücher von anderen Trai­nern, aber ich bin keiner, der sich nur zu einer Taktik hält“, erklärt er get­con­ca­cafed prag­ma­tisch. Er lese Bücher von und über Trainer wie Pep Guar­diola, Diego Simeone, Jürgen Klopp und – natür­lich – Julian Nagels­mann.

Nach Spa­nien oder zur WM?

Mit 18 Jahren stehen die meisten Talente am Anfang ihrer Spie­ler­kar­riere. Doch bei Flores ver­lief es anders: Mit 18 Jahren been­dete er ver­let­zungs­be­dingt seine Kar­riere, ging nach Costa Rica und Spa­nien für seine Trai­ner­aus­bil­dung, über­nahm die U17-Mann­schaft von Real Esteli, ehe er im Herbst 2019 zum Inte­rims­trainer beför­dert wurde. Ich bin sehr gerne bei Esteli. Ich denke, das Ver­trauen, das mir die Direk­toren geben, ist sehr wichtig.“ Der Verein ist einer der erfolg­reichsten des Landes: 18 Meis­ter­titel hat der Klub vom Norden des Landes vor­zu­weisen, nur der FC Diri­angén ist mit 27 Meis­ter­schaften erfolg­rei­cher gewesen.

Aber selbst wenn Holver Flores einige der besten Spieler der Liga ein­setzen kann, ver­suche er sich immer dem Gegner und der Situa­tion anzu­passen“. Zukünftig wolle er gerne in Spa­nien trai­nieren oder die nica­ra­gua­ni­sche Natio­nal­mann­schaft über­nehmen. Doch zuerst gilt es noch mehr Titel für Real Esteli ein­zu­fahren. Das könnte aller­dings leichter gesagt als getan sein: In der Nacht zum ver­gan­genen Freitag unter­lagen die Nica­ra­guaner dem US-ame­ri­ka­ni­schen Meister Columbus Crew im Ach­tel­fi­nale der CON­CACAF-Cham­pions-League mit 4:0. Auch der 24-Jäh­rige hat offenbar noch ein paar Dinge zu lernen.