Nest­häk­chen
David Arzani ist der ein­zige für die Welt­meis­ter­schaft nomi­nierte Spieler, der im Jahr 1999 geboren wurde. Der 19-jäh­rige Aus­tra­lier, der im Alter von sieben Jahren mit seiner Familie aus dem Iran nach Down Under“ aus­ge­wan­dert ist, wird damit als jüngster WM-Akteur nach Russ­land reisen. Man erkennt ihn an seinem dünnen Schnurr­bärt­chen, das wir ihm noch mal als Jugend­sünde durch­gehen lassen wollen.

Die Kleinsten unter den Kleinen
Mit einer Gesamt­be­völ­ke­rung von etwa 350.000 Men­schen und mehr als dop­pelt so vielen Schafen ist Island nicht nur der kleinste WM-Teil­nehmer aller Zeiten, son­dern gleich­zeitig auch der erste mit weniger als einer Mil­lion Ein­woh­nern. Auf Platz zwei folgt Tri­nidad & Tobago. 1,3 Mil­lionen Men­schen leben auf den beiden Kari­bik­in­seln. Über den dor­tigen Schafs­be­stand liegen keine Infor­ma­tionen vor.

Wett­wahn­sinn
Dort­munds Leih­stürmer Michy Bats­huayi ist nicht nur für seine Tore, son­dern auch für seine Social-Media-Akti­vi­täten bekannt. Wer bei der Welt­meis­ter­schaft in Russ­land erfolg­reich darauf wettet, dass der Bel­gier in den ersten 15 Minuten nach Schluss­pfiff einen Tweet ver­fasst, darf sich über eine Ver­drei­fa­chung seines Ein­satzes freuen.

Der letzte Pharao
Ägyp­tens Natio­nal­tor­wart Essam El-Hadary könnte zum ältesten Spieler der WM-Geschichte werden und damit den Kölner Kult­keeper Faryd Mond­ragón ablösen. El-Hadary ist bereits 45 Jahre alt, sieht aller­dings immer noch jünger aus als Diego Costa (29). (»> Hier lest ihr das Por­trait zu El-Hadary).

Saudis, wir brau­chen Saudis“
Genau drei Spieler im sau­di­schen WM-Kader ver­dienen ihr Geld im Aus­land. Kurio­ser­weise spielen Fahad Al-Muwallad (UD Levante), Salem Al-Dawsari (FC Vil­lar­real) und Yahya Al-Shehri (CD Leganes) alle­samt in La Liga. Das hat aller­dings wenig mit dem Talent der Spieler zu tun und dafür sehr viel mit einem lukra­tiven Geschäft für die spa­ni­sche Liga, die auf mehr Reich­weite im ara­bi­schen Raum hofft.