Den meisten däni­schen Medien war diese Nach­richt eine Brea­king News“ wert. Nicklas Bendtner (32) hat einen neuen Verein gefunden. Rund acht Monate nach seinem vor­läu­figen Rück­tritt gibt sich der Lord“ beim Kopen­ha­gener Vor­ort­verein Tarnby FF die Ehre. Nun ja, streng genommen, geht Bendtner dort für die Alten Herren – auf Dänisch: M32+ – auf Tore­jagd. Also, dem­nächst. Viel­leicht. Wenn bis dahin alles gut geht.

In Tarnby, sechs­ein­halb Kilo­meter süd­lich der däni­schen Haupt­stadt, hatte Nicklas Bendtner einst mit dem Fuß­ball­spielen begonnen. Heute, ein Vier­tel­jahr­hun­dert später, trifft er hier jede Menge ver­traute Gesichter wieder: Wir freuen uns außer­or­dent­lich, dass Nicklas sich bei uns ein biss­chen fit halten will, mit einigen der Jungs, die er schon seit vielen Jahren kennt“, sagt Bendt­ners E‑Ju­gend-Kamerad Martin Skov Haes­trup, bis­lang der Top-Tor­jäger von Tarnbys Alten Herren, gegen­über der Zei­tung Ekstra Bladet. Über diese Idee reden wir schon seit vielen Jahren, jetzt ist es end­lich wahr geworden. Wir freuen uns darauf, Nicklas in unserem Team zu haben.“

Aus­klingen einer Welt­kar­riere“

Hier, in Tarnby also, soll in Ruhe aus­klingen, was Bendtner in seiner 2019 erschie­nenen Auto­bio­grafie Bendtner – Begge Sider“ („Bendtner – Beide Seiten“, was sich übri­gens nicht auf den Umfang des Buches bezieht; d. Red.) eine Welt­kar­riere“ nennt. Andere spre­chen von jah­re­langer Talent­ver­schwen­dung. Doch Nach­karten zählt nicht, denn nun beginnt ein neuer Abschnitt – also, höchst­wahr­schein­lich, denn: Wann genau der Lord sich die Ehre gibt, ist noch etwas unklar.

Kumpel Martin Skov Haes­trup äußerte sich gegen­über dem Bou­le­vard­blatt Ekstra Bladet eher kryp­tisch: Laut unseren Pla­nungen debü­tiert Nicklas am 9. Sep­tember in unserem Team, wenn wir gegen Fre­de­riks­sund spielen.“ Doch Bendt­ners alter und neuer Mann­schafts­ka­merad will lieber nichts ver­spre­chen – schließ­lich kennt er den Lord“ nur allzu gut: Es ist nicht klar, ob er dann gleich in der Mann­schaft stehen wird“, sagt Skov Haes­trup: Er muss sich ja erst mal wieder zurecht­finden.“

Bei seiner letzten Pro­fi­sta­tion, dem FC Kopen­hagen (Sep­tember 2019 bis Dezember 2019), wirkte Bendtner eher des­ori­en­tiert – wie ein Fan, der seine Trai­nings­teil­nahme im Preis­aus­schreiben gewonnen hatte. Damals tauchten Auf­nahmen von Tor­schus­s­übungen des 81-maligen A‑Nationalspielers auf. Das Video war ein Doku­ment des Schei­terns. Ent­spre­chend mit­leidig klangen die Abschieds­worte von Trainer Stale Sol­bakken in Rich­tung Bendtner: Wir sind sehr froh, ihn im Team gehabt zu haben, aber er hat leider nicht allzu viel Spiel­zeit bekommen. Nicklas kam als Freund des Klubs und wird das auch bleiben.“