Wenn die deut­sche Natio­nal­mann­schaft am 20. März in Wolfs­burg auf Ser­bien trifft, dann wird sich vieles ver­än­dert haben. Was zuerst auf­fallen wird, allein weil der Spielort schon sym­bo­lisch gewählt wurde: Der gute alte Mer­cedes-Stern auf den Trai­nings­ja­cken der Natio­nal­spieler wird einem VW-Logo, dem neuen Haupt­sponsor, gewi­chen sein. Was seltsam ist. Schließ­lich stehen Autos in Zeiten des Die­sel­skan­dals mächtig in der Kritik.

Keine Rolle für die Achse

Nach dem WM-Aus in der Grup­pen­phase 2018 wurden Thomas Müller, Mats Hum­mels und Jerome Boateng eben­falls heftig kri­ti­siert. Wir haben einige Punkte, an denen wir ansetzen müssen, wenn wir uns wie­der­sehen“, hatte Hum­mels nach der Nie­der­lage gegen Süd­korea gesagt. Viele sahen die Pro­ble­matik darin, dass einer wie Hum­mels noch immer zum DFB-Kader gehören würde. Bun­des­trainer Joa­chim Löw, der auch schon als Pro­blem ein­ge­stuft wurde, hielt trotzdem an ihnen fest. Mehr noch: Der Trai­ner­stab nannte neben Manuel Neuer und Toni Kroos die Namen Müller, Hum­mels und Boateng, als es um eine Achse im DFB-Team“ ging.

Jetzt aber reiste Joa­chim Löw nach Mün­chen, um den drei Spie­lern des FC Bayern per­sön­lich mit­zu­teilen, dass sie vor­erst keine Rolle mehr spielen werden in der Natio­nal­mann­schaft. Sie sind alle wei­terhin Spieler auf Welt­ni­veau“, beschwich­tigte der Bun­des­trainer. Allein: Für die DFB-Elf reicht Welt­ni­veau nicht mehr aus. Wes­halb Löw den drei Spie­lern abschlie­ßend dankte: Sie haben über Jahre hinweg unend­lich viel für Deutsch­land und die Natio­nal­mann­schaft geleistet.“

Erfolg­reiche Jahre, wun­der­barer Fuß­ball

Und das stimmt. Als die deut­sche U21 die Euro­pa­meis­ter­schaft 2009 gewann, kün­digte sich in Fuß­ball­deutsch­land, wenn man denn so will, eben­falls eine neue Zeit­rech­nung an. Mats Hum­mels, Jerome Boateng und später dann Thomas Müller gehörten zu einer neuen Spiel­er­ge­nera­tion. Aus­ge­stattet mit einer Klasse, die keine Zweifel daran ließ, dass sie sich durch­setzen werden. Der U21-EM-Titel war nur ein erster Fin­ger­zeig, was der deut­sche Fuß­ball in den Fol­ge­jahren von dieser Genera­tion erwarten durfte. Es folgten: 3. Platz bei der WM 2010, Halb­fi­nale bei der EM 2012, WM-Titel 2014, EM-Halb­fi­nale 2016. Trotz des Aus in der WM-Grup­pen­phase 2018 kann man mit Fug und Recht behaupten: Es waren erfolg­reiche Jahre. Und zeit­weise wun­der­barer Fuß­ball.

Die Inves­ti­tionen haben sich gelohnt. Schließ­lich galten diese Spieler als erstes Ergebnis einer Struk­tur­re­form des DFB um die Jahr­tau­send­wende. Ein Haufen voller Vor­zei­ge­profis. Beim WM-Titel 2014 bil­deten Boateng und Hum­mels die Innen­ver­tei­di­gung. Kaum vor­stellbar, dass diese Posi­tion nur zehn Jahre zuvor von Jens Nowotny und Chris­tian Wörns besetzt worden war.