Genau ein Jahr liegt der größte Moment in der Kar­riere von Milos Jojic zurück. Par­tizan gegen Roter Stern, das legen­däre Bel­grader Stadt­derby. Im ent­schei­denden Spiel um die Meis­ter­schaft wurde der damals 21-jäh­rige Serbe an diesem 18. Mai 2013 knapp 20 Minuten vor Schluss ein­ge­wech­selt. Ver­mut­lich hofften einige Par­tizan-Fans, dass das viel­ver­spre­chende Talent das Spiel ent­scheiden würde, wirk­lich rech­nete aber nie­mand damit. In der 90. Minute gab es beim Stand von 0:0 einen Frei­stoß. Jojic schnappte sich den Ball, lief an und traf. Ekstase. Die Fans stürmten die Fans den Platz, ent­rissen Jojic Trikot, Hose, Stutzen und Schuhe. Am Ende stol­zierte der junge Mann nur mit Unter­hose bekleidet über den Platz und grinste.

Am Wochen­ende könnte dieser Moment Kon­kur­renz bekommen. Vor dem DFB-Pokal­fi­nale zwi­schen Borussia Dort­mund und Bayern Mün­chen ist Milos Jojic einer der Gründe, warum der BVB durchaus gute Chancen hat, in Berlin zu siegen.

Klopps ser­bi­sche Begrü­ßung

Die Geschichte von Jojic beim BVB beginnt im Winter. Damals zwang die schwere Ver­let­zung von Jakub Blasz­c­zy­kowski Manager Michael Zorc zum Han­deln. Also lotste er den Natio­nal­spieler von Par­tizan nach Dort­mund. Der hatte in seinem Hei­mat­land in der Hin­runde der Saison 2013/14 ordent­lich Wer­bung in eigener Sache betrieben. Der Mit­tel­feld­spieler absol­vierte als ein­ziger Par­tizan-Akteur alle 15 Hin­runden-Spiele, erzielte dabei sechs Treffer und berei­tete wei­tere sieben vor. Ursprüng­lich wollte er noch gar nicht aus Bel­grad weg, das Gesamt­paket des BVB über­zeugte ihn aber.

Jürgen Klopp konnte sogar ein paar Wörter ser­bisch“, erzählte Jojic bei seiner Vor­stel­lung. Außerdem habe sein Berater, Ex-BVB-Star Micki Stevic, viel über den Verein berichtet. In Dort­mund rech­neten viele bei der Vor­stel­lung der neuen Nummer 14 den­noch eher mit einem bes­seren Ergän­zungs­spieler. Bei ihm ist es sehr schnell gegangen mit der Inte­gra­tion und der Adap­tion seines Spiel­stils“, zeigt sich auch Michael Zorc über­rascht.

Leben in lah­mender BVB-Zen­trale

Jojic erwischte einen Traum­start. Mitte Februar fei­erte er im Heim­spiel gegen Ein­tracht Frank­furt sein Debüt, ver­senkte den Ball nur 17 Sekunden nach der Ein­wechs­lung im Tor. Zunächst auf der Außen­bahn ein­ge­plant, hat er sich seitdem im zen­tralen Mit­tel­feld fest­ge­spielt. Dort kann ich aus dem Hin­ter­grund auf­tau­chen, um vor dem Tor zu Gefahr zu sorgen“, sagt er. Und dort belebte er den im Herbst lah­menden BVB.

Im zen­tralen Mit­tel­feld fielen Sven Bender und Ilkay Gün­dogan ver­letzt aus, Nuri Sahin und Sebas­tian Kehl wirkten über­spielt. Jojic hin­gegen ent­wi­ckelte sich zuletzt zur bemer­kens­werten Kon­stante. Jürgen Klopp sagte zuletzt: Er ist ein Rie­sen­ta­lent.“

Wäh­rend Sahin den langen und schmerz­li­chen Aus­fall von Gün­dogan nie voll­ständig kom­pen­sieren konnte, über­zeugt der Serbe durch Lauf- und Zwei­kampf­stärke, Fle­xi­bi­lität, Tor­ge­fähr­lich­keit. Der 1,77 Meter große Akteur ver­eint viele Vor­gaben, die Klopp an seine Spieler stellt. Die Devise seines Trai­ners, nach Gegen­pres­sing schnell den Ball zu erobern, um dann tem­po­reiche Gegen­an­griffe ein­zu­leiten, hat Jojic auf­ge­saugt.

In zehn Liga­spielen für den BVB hat er mitt­ler­weile vier Tore erzielt und einen Treffer auf­ge­legt. Zuletzt stand er viermal in Folge in der Startelf. In den beiden letzten Bun­des­li­ga­spielen in Berlin und gegen Hof­fen­heim lief er ins­ge­samt 23,7 Kilo­meter – die meisten aller BVB-Profis. Dazu ver­buchte er nach Mats Hum­mels (77) mit 67 Zuspielen die meisten Pässe. Eigent­lich kann Klopp aktuell nicht auf den Serben ver­zichten.

Bücher statt Filme

Viel­leicht passt Jojic auch des­halb so gut zum BVB, weil er kein Laut­spre­cher ist. Er ver­zichtet auf laute For­de­rungen, prä­sen­tiert sein Können statt­dessen in den Spielen und im Trai­ning. Klopp sprach schon mehr­fach von über­ra­genden“ Trai­nings­ein­drü­cken. Im Vier­tel­final-Rück­spiel der Cham­pions League gegen Real Madrid warf er Jojic des­halb ins kalte Wasser. Der Serbe stand auf einmal als zen­traler Umschalt­spieler in der Startelf und löste seine Auf­gabe bei­nahe per­fekt.

Milos ist eine ange­nehme Per­sön­lich­keit“, so Klopp. In Ser­bien gilt der Hase“, wie ihn einst sein Nachbar wegen seiner mar­kanten Schnei­de­zähne nannte, als beschei­dener Cha­rakter mit kon­trol­liertem Tem­pe­ra­ment. Es passt ins Bild, dass er via Insta­gram zeit­weise Buch­cover als Lek­tü­re­emp­feh­lung ver­öf­fent­licht. Ich ver­suche zu lesen, wann immer ich Zeit habe. Ich lese lieber ein Buch als mir einen Film anzu­sehen“, sagte er vor Jah­res­frist der ser­bi­schen Sport­zeit­schrift Sportski Zurnal“.

Der Kleine ist ein Glücks­griff“

Momentan hapert es eigent­lich nur an der Sprache. Regel­mäßig sind Co-Trainer Zeljko Buvac und Lands­mann Neven Subotic als Dol­met­scher im Ein­satz. Subotic scherzte vor einigen Monaten: Er kann kein Deutsch, kein Eng­lisch. Er ver­steht nicht, wo er hin­laufen soll. Aber er läuft.“ Mitt­ler­weile klappt es mit der Ver­stän­di­gung zwar schon besser, auf dem Platz scheint die Sprach­bar­riere aber aktuell kein Pro­blem zu sein.

Der Kleine ist ein Glück­griff“, sagt Jürgen Klopp, warnt aber auch vor zu großen Erwar­tungen. Jojic scheinen die gestie­genen Ansprüche an seine Person nicht zu belasten. Warum auch? Wer in der 90. Minute im ent­schei­denden Bel­grader Stadt-Derby einen Frei­stoß in den Winkel setzt, kommt auch mit dem Druck rund um ein Cham­pions-League-Spiel oder das DFB-Pokal­fi­nale zurecht. Viel­leicht wird Jojic´s größter Moment der Kar­riere ja am Samstag über­trumpft. Viel­leicht stol­ziert er wieder in Unter­hose bekleidet über den Platz. Und viel­leicht reckt er dann sogar eine gol­dene Tro­phäe in die Luft. So wie damals in Bel­grad.