Der Jupp Heynckes der Kreis­liga
In Mün­chen ist wieder Ruhe ein­ge­kehrt. Don Jupp hat die Fäden in der Hand. Nie­mand hackt nervös auf seinem Laptop rum und mit­tags wird sich immer aus­ge­ruht. Mit schlaf­wand­le­ri­scher Sicher­heit geleitet Heynckes den FC Bayern zur schon seit November sicheren Meis­ter­schaft. Ein Erfolgs­mo­dell, das auch der Kreis­liga nicht ver­borgen geblieben ist. Bei Phönix Mann­heim ist seit der Rück­runde Hans-Dieter Timo“ Zahn­leiter zurück auf der Trai­ner­bank. Der ehe­ma­lige Spieler von 1860 wurde bei AEK Athen zu Legende und trai­nierte später in der Bun­des­liga Köln und Frank­furt. Mit 69 Jahren und seit 8 Jahren ohne Trai­nerjob sprang er spontan für seinen Vor­gänger Victor Olscha ein, der aus gesund­heit­li­chen Gründen auf­hören musste. Ganz Kos­mo­polit nahm Zahn­leiter seiner Mann­schaft als erstes die Angst vor Spielen in der Fremde. Alle drei Aus­wärts­be­geg­nungen wurden gewonnen. Zuhause läuft es noch nicht so, aber mit 69 Jahren macht man einen Schritt nach dem anderen — oder wie Zahn­leiter sagt: Ich mache hier den Jupp Heynckes der Kreis­liga.“

Immer positiv denken!“ — Del­men­horst blickt nach vorn
In schwie­rigen Zeit muss man Ruhe bewahren — denkt euch die HSV-Anspie­lung jetzt ein­fach. Der TV Jahn II Del­men­horst macht das bra­vourös vor. Die Del­men­horster sind als ein­ziges Team der Kreis­liga noch ohne Sieg — sai­son­über­grei­fend wurde sogar nur eines von den letzten 32 Spielen gewonnen. Trainer Frank Oehl­mann bleibt den­noch opti­mis­tisch: Die Mann­schaft geht voller Mut in die Rück­serie. Die Moti­va­tion ist da, ver­loren ist noch gar nichts.“ Als rou­ti­nierter Trainer beschäf­tigt sich Oehl­mann nicht mit neo­mo­di­schem Chichi, Men­tal­trai­ning wird nicht gebraucht, son­dern: Wir bolzen einmal in der Woche beim Laufen Kon­di­tion und schaffen uns mit Aus­dauer- und Kraft­trai­ning wei­tere wich­tige Grund­lagen.“ Einen Trumpf haben sie auch noch im Ärmel: in der Rück­runde hat der Jahn noch neun Heim­spiele. Ein­ziges Pro­blem: den letzten Heim­sieg gab es im Oktober 2016, damals wurde eine 1:3‑Niederlage gegen den TuS Vielstedt am grünen Tisch zu einem 5:0 umge­wertet.

Ach­tung Rutsch­ge­fahr!
Der Winter hat den Ama­teur­fuß­ball fest im Griff. Jedes Wochen­ende werden hun­derte Spiele abge­sagt. Rasen­hei­zungen sind in der Kreis­liga wie pas­sende Tri­kots — man sucht sie ver­geb­lich. In der Duis­burger Kreis­liga wurde den­noch ange­pfiffen. Die Partie Wan­heim und TuRa 88 dau­erte aller­dings nur 23 Minuten, dann wurde das Spiel vom Schieds­richter abge­bro­chen. Nachdem vier TuRaner und zwei Wan­heimer Spieler gestürzt waren, erklärte er den Platz doch noch für unbe­spielbar. Ob die Stürze jedoch am gefro­renen Boden oder an einem gemein­samen Knei­pen­be­such am Vor­abend lagen, ist bisher unge­klärt.