Wer hat sich eigent­lich Cris­tiano Ronaldos Man­United-Trikot aus dem Cham­pions-League-Finale 2009 unter den Nagel gerissen? Bei wem sind die Schuhe von David Beck­hams erstem Pflicht­spiel-Auf­tritt im Trikot von Real Madrid gelandet? Und wel­cher Zeit­ge­nosse hat sich jenen Inter-Wimpel an die Wand gena­gelt, den der Mai­länder Kapitän Javier Zanetti vor dem Cham­pions-League-Finale 2010 dem Bayern-Spiel­führer Mark van Bommel über­reichte? Drei kniff­lige Fragen, eine simple Ant­wort: Sat­tawat Setha­korn. Und das ist nicht etwa eine Ver­ket­tung von Tipp­feh­lern.

Der Thai­länder besitzt die welt­weit spek­ta­ku­lärste (Privat-)Sammlung von sel­tenen und sünd­haft teuren Fuß­ball-Memo­ra­bilia. Fast 500 Paar Match­worn-Boots von Welt­stars wie Lionel Messi, Cris­tiano Ronaldo, Zlatan Ibra­hi­movic oder Raúl hortet Sat­tawat in einer alarm­ge­si­cherten Schatz­kammer in seinem Haus nahe Bangkok. Dar­unter sind allein 30 Paar Schuhe, die einst Flan­ken­gott David Beckham an seinen begna­deten Füßen trug. Hinzu kommen zahl­lose Tri­kots, Wimpel, Kapi­täns­binden, Auf­wärm­ja­cken, Tor­wart-Hand­schuhe, diverse Gelbe und Rote Karten, in Hart­plastik gegos­sene Rasen­stücke, WM-Medaillen sowie Mario Balo­tellis Schien­bein­schoner mit dem auf­ge­druckten Slogan Why always me“. Ach ja, zudem ein knall­roter Audi-Sport­sitz, aus­ge­baut aus der Ersatz­bank im Old Traf­ford. Den Wert der kom­pletten Samm­lung schätzen Experten auf gut fünf Mil­lionen Euro. Min­des­tens.

Ein paar Beckham-Schuhe? 29.000 Pfund

Im Juni 2014 wurde die Fach­welt erst­mals auf diesen Sat­tawat Setha­korn auf­merksam, zumin­dest auf dessen teures Treiben. Damals hatte ein anonymer Face­book-User Fotos von ver­schie­denen Match­worn-Schuhen hoch­ge­laden, dar­unter ein Paar schwarze Adidas Pre­d­ator Acce­le­rator von David Beckham. Außerdem pinke und gol­dene Pre­d­ator, alle­samt Spe­zi­al­an­fer­ti­gungen für Becks“, kunst­voll ver­edelt mit Sti­cke­reien aus der Schuh­schmiede in Her­zo­gen­au­rach. Der Name des mys­te­riösen Face­book-Accounts lau­tete Mr. Beckham Match­worn­boots“ und gab Rätsel auf. Wer zum Teufel hortet solche Schätze? Und: Woher hat er die?

Dazu muss man sagen: Sat­tawat Setha­korn geht dahin, wo es wehtut, um an die Schuhe seiner Träume zu kommen. Kein Bet­tel­brief ist ihm zu pein­lich, keine Reise zu weit und kein Preis zu teuer. Wie viel er für seine edlen Expo­nate bezahlt hat, verrät er nicht. Doch Match­worn-Schuhe von David Beckham liegen im deut­lich fünf­stel­ligen Preis­seg­ment, wie der bri­ti­sche Simply Red“-Sänger Mick Huck­nall 2006 bei einer Cha­rity-Auk­tion fest­stellte: Für ein Paar Becks“-Boots musste der beken­nende United-Fan 29.000 Pfund hin­blät­tern (ent­spricht aktuell rund 32.000 Euro).