Tra­di­ti­ons­mas­ters. In der Halle. Das klingt nach schwer­fäl­ligen Ex-Profis, die ihre geschun­denen Kno­chen mit zu viel Bauch­speck über Kunst­rasen-Plätze schleppen, um anschlie­ßend gemeinsam ein paar Kästen Bier zu ver­haften und von früher zu schwärmen. Was so oder ähn­lich sicher­lich auch der Fall ist, wer mag es den Helden von einst ver­denken, wenn sie heute für ein paar Euro, ein paar Frei­bier und ein paar Jubler die Lan­ge­weile des Ruhe­stands bekämpfen?

Geliebter Fall­rück­zieher

Sehens­wert ist das aller­dings nur selten. Klar, die Herren sind alt und unbe­weg­lich geworden. Vor allem aber ver­let­zungs­an­fäl­liger als Otto Addo. Ein fal­scher Sprint und gleich ein paar Bündel Muskel machen zu.

Umso erstaun­li­cher kommt des­halb dieses Tor des Ex-Wer­de­ra­ners Ivan Klasnic daher, erzielt bei einem dieser Tur­niere im Januar 2015 gegen Sparta Prag. Zartes Flänk­chen und schon liegt der Deut­sche Meister von 2004 waa­ge­recht in der Luft, um den Ball mit einem per­fekten Seit­fall­zieher ins Tor zu schmet­tern. Sollten unsere Töchter irgend­wann mal dieses Tor nach einer betrun­kenen Nacht mit nach Hause nehmen, wir werden ihm am nächsten Morgen unseren geliebten Por­sche für eine Spritz­tour zur Ver­fü­gung stellen und zustim­mend zwin­kernd 200 Euro zuste­cken.