Was wird nicht alles geschrieben und geunkt vor jedem Bun­des­liga-Spieltag?! Es werden Sta­tis­tiken gewälzt, Tak­tiken ana­ly­siert und Befind­lich­keiten geraten. Die wirk­lich harten Fakten fallen dabei all­zuoft hinten rüber. Mit dem 11FREUNDE-Duell zum Spieltag gehört das fortan der Ver­gan­gen­heit an. Denn hier zählt, was sonst nir­gends zählt, und am Ende den Unter­schied aus­ma­chen wird. Ganz bestimmt. Also: viel­leicht. 

Aktu­elle Form

Den Kör­per­fett­an­teil der beiden Männer kennen wir nicht. Wir glauben aber: Für sie halten die Wörter Obst und Scho­ko­fondue (anders als für uns) nicht zwangs­läufig Händ­chen. Kurz gesagt: Sie sind uns nicht dick genug. Würden sie bei­spiels­weise irgend­wann mal (bei­spiels­weise in einem anderen Leben) auf einen sehr mas­sigen Kreis­liga-Innen­ver­tei­diger treffen, der Mann würde sie auf­fressen. Also viel­leicht wirk­lich. Sie sehen ja schon lecker aus, diese aus­trai­nierten Voll­ath­leten. Vor­teile können wir bei der kör­per­li­chen Kon­sti­tu­tion aller­dings für keinen der beiden aus­ma­chen, wir erahnen höchs­tens, dass Lewan­dow­skis Kno­chen noch ein wenig spitzer sind als die des Gab­u­ners.

Also stürzen wir uns auf die Meta-Form, das psy­chi­sche Päck­chen, dass beide der­zeit mit sich her­um­zu­tragen haben. Und da dürfte es um den pol­ni­schen Tor­jäger besser bestellt sein, schließ­lich netzte er zuletzt gegen Leipzig und Netzen macht Tor­jä­gern (da sind sie Fischern gar nicht so unähn­lich) gute Laune, und gute Laune macht auf lange Sicht den Kopf frei. Ande­rer­seits stehen beide bei nur zehn Toren in zehn Spielen, was in keinster Weise ihren Ansprü­chen ent­spricht. Sie dürften also beide einen Hals haben so dick wie von hier nach Abcha­sien. Summa sum­marum Minus­punkt. Für beide.

Lewa: ‑1
Auba: ‑1

Spitz­name
Lewa? Auba? Das sind keine Spitz­namen, das ist ein­fallslos. Und dar­über hinaus zwei Granden der Bun­des­liga gegen­über auch unwürdig. Blieben ver­markt­bare Initialen: RL9. PEA17. Aber, leider, auch Mist. Also kramen. Juan Carlos der Erste, immerhin König von Spa­nien, nannte Lewan­dowski in Madrid angeb­lich einst (aus Ver­sehen) diesen Lewinsky“. Was uns die Tür in eine neue, bes­sere Welt öffnet. Zu Spitz­namen wie Monica“ zum Bei­spiel, oder, kryp­ti­scher: Der Prak­ti­kant“. Und was uns außerdem (nie­der­trächtig, wie wir sind) unge­duldig auf den ersten pri­vaten Aus­rut­scher Lewan­dow­skis warten lässt, auf dass end­lich die Schlag­zeile Lewinsky-Affäre“ gedruckt werden kann. Mil­lio­nen­fach. Lechz.

Aub­ameyang wird dagegen, so steht es auf einem zwei­fel­haften Steck­brief im Internet, von man­chen Men­schen Spi­derman“ genannt. Weil er sich so gerne Spi­derman-Masken auf­setzt. Cool. Aber Spitz­namen kann man sich nicht selbst aus­su­chen. Da ist das, was sein eigener Bruder einst ver­zapfte, schon besser: Bugs Bunny. Wegen der Hasen­zähne. Hän­seln geht eben immer. Lewinsky und der ganze Rat­ten­schwanz damit ein­her­ge­hender Mög­lich­keiten ist trotzdem besser.

Der Prak­ti­kant: 0
Bugs Bunny: ‑1