Mitte Mai posierten die deut­schen Fuß­ball-Natio­nal­spieler Mesut Özil und Ilkay Gün­dogan in London auf Fotos mit dem tür­ki­schen Auto­kraten Recep Tayyip Erdogan. Damals, kurz vor der Welt­meis­ter­schaft, ver­suchte DFB-Prä­si­dent Rein­hard Grindel, Kritik daran unter den Tep­pich zu kehren. Wir haben dar­über gespro­chen, es war ein Fehler, das haben die beiden ein­ge­sehen“, beschwich­tigte der Funk­tionär. Jetzt sollte der Fuß­ball im Mit­tel­punkt stehen.“

Knapp zwei Monate später, nach dem schmäh­li­chen Aus­scheiden der deut­schen Mann­schaft schon in der Vor­runde und mitten in der Debatte um die Schul­digen für dieses Desaster, packt Grindel die Sache plötz­lich wieder aus. Er for­dert eine Stel­lung­nahme Özils zu der Foto-Affäre, weil viele deut­sche Fans darauf warten“ würden. Damit bediene er, halten ihm Kri­tiker vor, den rechts­po­pu­lis­ti­schen Zeit­geist. Und spiele denen in die Hände, die schon immer was gegen Natio­nal­spieler mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund hatten.

Abwarten – und dann auf die sichere Seite

Aus der Sicht von poli­ti­schen Weg­ge­fährten, die den DFB-Boss noch aus dem Bun­destag kennen, ist Grin­dels Ver­halten aber wenig über­ra­schend. Mich wun­dert das über­haupt nicht“, sagt der Grünen-Poli­tiker Özcan Mutlu. Schon im Par­la­ment habe sich Grindel nicht nur als Rechts­außen“, son­dern auch als gewiefter Strip­pen­zieher und abso­luter Oppor­tu­nist“ her­vor­getan.

Grindel saß 14 Jahre lang für die CDU im Bun­destag – von 2002 bis 2016. Er war dort Mit­glied des Innen- und des Sport­aus­schusses. Und andere Kol­legen, die nament­lich nicht genannt werden wollen, berichten ähn­li­ches über ihn wie Mutlu. Als Poli­tiker habe der gebür­tige Ham­burger gerne abge­wartet und sich dann auf die sichere Seite geschlagen. Gleich­zeitig attes­tieren ihm Beob­achter knall­harte Ell­bo­gen­men­ta­lität“. Wenn Humor und gute Worte nicht wei­ter­helfen würden, setze Grindel seinen Willen auch schon mal mit bösen Briefen, rup­pigen Tele­fo­nate oder Dro­hungen durch, berich­tete der Spiegel“.

Unbe­dingt an die Spitze

Auf den Posten des DFB-Prä­si­denten rückte Grindel im April 2016 – nachdem der Skandal um eine schwarze Kasse vor der Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft 2006 den dama­ligen Amts­in­haber Wolf­gang Niers­bach zum Rück­tritt gezwungen hatte. Der Jurist und zwei­fache Fami­li­en­vater habe unbe­dingt an die DFB-Spitze gewollt, hieß es – und dafür am Ende dann auch bereit­willig sein Bun­des­tags­mandat auf­ge­geben.