Chris­tian Gross? Wie ist das denn jetzt pas­siert?

Nun, Schalke 2020 ist ein biss­chen so wie diese Clown-Autos. Nur dass das Auto die Schalke-Geschäfts­stelle ist und nicht absurd viele, lustig geschminkte, Wasser-aus-Plas­tik­blumen-sprit­zende, viel zu große Schuhe tra­gende Clowns her­aus­springen – und noch einer, und noch einer, und noch einer – son­dern Skan­dale, Pein­lich­keiten, Chaos und nicht nach­voll­zieh­bare Per­so­nal­ent­schei­dungen. Und immer, wenn man denkt, mehr Clowns könnten nun wirk­lich nicht aus dem Auto springen, nach all den Här­te­fall­an­trägen, Tön­nies-Sche­re­reien und Manuel Baum, wirft einem Jochen Schneider eine Sah­ne­torte ins Gesicht, indem er z. B. Chris­tian Gross prä­sen­tiert. Zu fragen, wie das pas­siert ist, ist dem­nach ähn­lich sinn­voll wie den Clown im Zirkus zu fragen, warum er mit der Ach­sel­höhle Furz­ge­räu­sche macht. Ein­fach weil es nunmal so ist. Kleiner Tipp an alle Schalke-Fans an dieser Stelle: Wenn man sich bei den Spielen eine rote Quiet­schenase auf­setzt und sie bei jedem Gegentor drückt, möp möp, lassen sich die Slap­stick-Num­mern der Spieler bestimmt ein biss­chen besser ertragen.

Aber mal im Ernst: Hertha ver­kackt gegen Schalke, oder?

Logo.

Die Bild schreibt: EU-BESA­MUNGS­STA­TION FÜR PFERDE: Thomas Müller will jetzt Sperma-Mil­lionär werden“. Habt ihr gute Tipps, wie ich diese Schlag­zeile wieder ver­gesse, mög­lichst für immer?

Gute Frage. Bis­lang hat es uns genügt, nach unan­ge­nehmen Müller-Gags ein­fach barfuß gegen den Tür­rahmen zu treten, um Erlö­sung im süßen, süßen Schmerz eines gebro­chenen kleinen Zehs zu finden, aber die Sperma-Schlag­zeile ist tat­säch­lich so fürch­ter­lich, dass wir denken, eine spon­tane Do-it-yourself-Lobo­tomie etwa mit einem Blei­stift oder Kugel­schreiber sollte ihren Zweck erfüllen. Es gibt im Super­markt auch kos­ten­güns­tige Chlor­rei­niger, die man per Nasen­du­sche mög­li­cher­weise in die Hirn­schale bekommt, das gilt es aber noch her­aus­zu­finden. Wir sagen Bescheid, sobald der Prak­ti­kant wieder bei Bewusst­sein ist. Ansonsten kann man viel­leicht auch ein­fach zum Tennis gehen, einzig der Gedanke, dass Müller dem­nächst in Inter­views even­tuell mit Sperma-Mil­lionär“ unter­ti­telt wird, hält uns noch davon ab.

Khe­dira viel­leicht zu Stutt­gart, Heidel zurück zu Mainz, Gross auch wieder da? Ist wieder 2007?

Gut mög­lich. Das kannst du aller­dings auch ein­fach über­prüfen, indem du dich umguckst. Liegst du in einem Ikea­bett, dessen Bezug du seit Monaten nicht gewech­selt hast und döst leicht ver­ka­tert so vor dich hin, obwohl es mit­tags und unter der Woche ist? Hörst du deinen Mit­be­wohner, wie er sich in der ran­zigen WG-Küche die Siebzig-Cent-Ja!-Spaghetti kocht“, die ihr viermal pro Woche esst, und im Radio läuft Juli? Freust du dich auf die Pädogogik-Fach­schafts-Party heute Abend im Asta-Haus, auf die die schöne Cor­nelia aus der Ring­vor­le­sung viel­leicht auch kommt, inklu­sive Vor­trinken auf irgend­einer WG-Party? Und wirst du morgen Mittag deine Kum­pels in der Pre­miere-Kneipe treffen, Kon­fe­renz gucken, über die Meis­ter­schafts­am­bi­tionen vom HSV und Schalke fach­sim­peln, Glad­bach beim Absteigen zusehen und Sergiu Radu für einen ast­reinen Stürmer halten? Falls ja, ist viel­leicht wirk­lich 2007 und du soll­test dir schnell eine Aus­rede ein­fallen lassen, denn gleich ruft dein Vater an und fragt, ob du dich schon um ein Prak­tikum für die Semes­ter­fe­rien geküm­mert hast. Falls nicht, und du sitzt jetzt gerade bei­spiels­weise an deinem Schreib­tisch, weil du Sport­jour­na­list geworden bist und am 31.12. noch fix ein paar blöde Fragen und Ant­worten zum Spieltag fer­tigschreiben musst, weil du noch immer so stin­kend faul bist wie in der wun­derbar-süßen Stu­di­en­zeit und mal wieder getrö­delt hast, wäre das der rich­tige Zeit­punkt, um ein paar Tränen der Wehmut in die Tas­tatur zu weinen. Schnüff.

Sorry, aber ist das ein Aus­bil­dungs­beruf, Sperma-Mil­lionär? Wenn ja, wo müsste ic-

Nein. Stopp. Bitte.

Geil, nächstes Talent für den BVB. Top, oder?

Absolut. Will Borussia Dort­mund die aktu­elle Klub­phi­lo­so­phie wei­ter­ver­folgen, die im wei­testen Sinne darin besteht, dass man eine hoch­ta­len­tierte Mann­schaft voller Golden Boys zusam­men­stellt, die recht­zeitig zu den wich­tigen Spielen im März 0:5 in Mün­chen ver­liert und dann eine wei­tere Saison als Zweiter abschließt, um die Fans mit dem immer­glei­chen Sai­son­ab­lauf zu strafen, Jahr um Jahr, ein ewiger Kreis­lauf der Ver­geb­lich­keit im Schatten der Bayern, wieder und wieder und wieder, bis man sich nur noch wünscht, Flan­ders sei tot, ist es zwin­gend not­wendig, dem Kader wei­tere Super­ta­lente zuzu­führen. Sollte nun auch Jaydon Braaf von Man­chester City kommen, hätte man viel­leicht mög­li­cher­weise even­tuell viel­leicht aber auch nicht end­lich genug Hoch­be­gabte im Kader. Diese müssten dann ledig­lich noch mit mit­tel­mä­ßigen älteren Spie­lern ergänzt werden, um sicher­zu­stellen, absolut nichts zu gewinnen. Wir drü­cken die Daumen.

Der Mei­er­hofer ist wieder in Deutsch­land? Das ist doch bestimmt ein will­kom­mener Anlass für euch, diesen Text abzu­kürzen, indem ihr dieses eine witzig Vid-

Klar, gern: