László Bénes war schon immer ein Grenz­gänger. Das ist er auf dem Platz, wo er zwi­schen zen­tralem und offen­sivem Mit­tel­feld sein zu Hause gefunden hat. Das war er schon als Jugend­li­cher. Denn streng genommen spielte der heute 22-Jäh­rige Slo­wake schon mit 13 im Aus­land, in der Jugend­ab­tei­lung des ETO FC Győr in Ungarn.

Genau genommen aller­dings war der vier­ma­lige unga­ri­sche Meister ein­fach nur um die Ecke, 50 Kilo­meter von Dob­ro­host ent­fernt, dem idyl­lisch an der Donau gele­genem Hei­mat­dorf von László Bénes, das zu dem Teil der Slo­wakei zählt, in dem das unga­ri­sche Leben ohnehin domi­niert.

Dort, wo schon früh alles anfing. Mein Vater hat mir einen Fuß­ball geschenkt, als ich sieben Monate alt war. Sobald ich laufen konnte, habe ich immer nur den Ball am Fuß gehabt, die Leute im Dorf haben mich so gut wie nie ohne gesehen“, sagte Bénes einmal dem Foh­len­Echo“.

Frühe Bril­lanz

Nach Mön­chen­glad­bach sind es fast 1.100 Kilo­meter mehr. Viel­leicht hat der inzwi­schen drei­fache Natio­nal­spieler seines Landes auch des­halb drei Jahre gebraucht, um wirk­lich anzu­kommen in seiner neuen Heimat, der Stammelf von Borussia. Obwohl ihm der Klub zur bes­seren Inte­gra­tion einen Lands­mann und Fuß­ball­gott“ an die Seite stellte, Ex-Borusse Igor Demo, der zwi­schen 2000 und 2005 für die Glad­ba­cher das Mit­tel­feld umgrub. Und der Bénes inner­halb der ver­gan­genen drei Jahre zum väter­li­chen Freund und Rat­geber wurde.

Ande­rer­seits war Bénes auch gerade erst 18, als er an den Nie­der­rhein wech­selte, für zwei Mil­lionen Euro von MSK Zilina. Mit dem er Vize­meister wurde, als Stamm­spieler schon. Mit dem er in der Europa-League-Qua­li­fi­ka­tion bril­lierte. In acht Spielen konnte er auf sich auf­merksam machen, ehe erst gegen Ath­letic Bilbao und trotz eines 3:2‑Heimspielerfolgs (mit Tor­vor­lage Bénes) End­sta­tion war.

Schon bei seinen ersten Auf­tritten im Trikot der Foh­lenelf dann war klar, dass Bénes zumin­dest tech­nisch alles mit­brachte, um in der Bun­des­liga min­des­tens bestehen zu können.