Seite 2: West Ham United: Intertotocup-Sieger 1999

Für 2019 gilt das wahr­schein­lich noch mehr als für 1994. Damals hatte das Elend zumin­dest das hoch­rote, ange­strengt bli­ckende Gesicht von Jupp Heynckes. Heute ist es irgendein West Ham oder Wat­ford oder Bour­ne­mouth, das ein­fach das Scheck­buch zückt und dir die besten Leute weg­holt. Real kann man einem Neun­jäh­rigen ja noch als Erfolg ver­kaufen, aber fucking West Ham? Deren letzter Titel war der UEFA Inter­toto Cup 1999. Irgend­etwas ist da doch sehr aus dem Gleich­ge­wicht geraten.

Wahr­schein­lich ist das eine neue, unan­ge­nehme, zen­trale Wahr­heit über den Fuß­ball: Dass dir irgend­welche Fan­ta­sie­klubs über­legen sind, weil der Scheich/​Oligarch/​Vampir, der sie besitzt, hoch­lu­krativ ange­rei­chertes Uran ver­kauft oder Waffen oder Soilent Grün und mit der Kohle dann machen kann, was er will. Zum Bei­spiel deinen Lieb­lings­klub fled­dern und im Hand­um­drehen ein ganzes Kle­be­heft­chen zu einer Art Mau­so­leum machen, über dem die Neffen traurig brüten. Denn wenn es blöd läuft, wie­der­holt sich die Geschichte und die nächste Ein­tracht-Mann­schaft, die zu Höherem berufen schien, bricht aus­ein­ander. Neue Fan-Genera­tion, neues Trauma.

Bald ist nur noch Marco Russ da

Immerhin gibt es Schmer­zens­geld, und davon nicht wenig. Und Kids sind ja leicht zu begeis­tern, der nächste Spieler, der für die SGE halb gera­de­aus­laufen kann, wird eis­kalt zum Super­star hoch­ge­jazzt, und wenn ich dafür ein eigenes Kle­be­heft­chen auf den Markt bringen muss. Aber mir schwant, dass meinen Neffen schwant, dass eben doch nicht alles Ponyhof und Büf­fel­herde ist. Sie werden älter und klüger, bald ver­stehen sie viel­leicht die Lebens­dra­matik eines unein­ge­lösten Fuß­ball­ver­spre­chens, an das du dich als Kind geklam­mert hast, und dass die ver­dammten Großen die Klei­neren fressen. Und mit ein wenig Pech ereilt sie diese Ein­sicht im herbst­li­chen Nie­sel­regen in Meppen oder Bie­le­feld, wäh­rend sie ein auch in dieser Höhe ver­dientes 0:4 der Ein­tracht sehen. Ihr anderer Onkel ist Dort­mund-Anhänger, es war ein zähes Ringen. Hätte ich es kampflos auf­geben sollen, quasi im Sinne des Kin­des­wohls?

Jovic weg, Haller weg, bald ist nur noch Marco Russ da, wenn es so wei­ter­geht. Aber dann weiß ich wenigs­tens, wel­cher Tri­kot­flock auf das Weih­nachts­ge­schenk kommt.