Wäh­rend die Mag­pies“ in den ver­gan­genen Jahren meist rund 42.000 Dau­er­karten für den 52.405 Plätze fas­senden St. James’ Park ver­kauften, waren am Montag noch über 12.000 Tickets ver­fügbar. Sogar die Marke von 38.000 Dau­er­karten, die der Klub für die letzte Zweit­liga-Saison ver­kaufte, könnte New­castle in diesem Sommer ver­passen. Zum Auf­takt­spiel gegen den FC Arsenal am 11. August droht die schlech­teste Besu­cher­zahl seit dem 10. November 2010, als 41.053 Fans zum Heim­spiel gegen die Black­burn Rovers kamen. 

Der erwar­tete Zuschau­er­schwund ist dabei weniger das Ergebnis sport­li­cher Ent­wick­lungen als viel­mehr ein Ventil für die Wut zahl­rei­cher New­castle-Fans über Klub­be­sitzer Mike Ashley. Unter dem Claim Empty for Ashley“ haben sich meh­rere Fan-Orga­ni­sa­tionen zusam­men­ge­funden und rufen nun dazu auf, den Sai­son­start gegen den FC Arsenal zu boy­kot­tieren. Doch damit nicht genug: Sie wollen den Heim­spielen der Mag­pies sogar solange fern­bleiben, bis der Klub einen neuen Besitzer hat. 

Ashley wird nie­mals unsere stolze Stadt ver­nichten“

Unter­stüt­zung erfahren sie dabei von lokalen Geschäften und Pubs, die an Spiel­tagen mit Son­der­an­ge­boten für die boy­kot­tie­renden Anhänger auf­warten. Ashley kann ver­su­chen, unseren Klub zu ver­nichten, aber nie­mals wird er unsere stolze Stadt ver­nichten“, schreiben die Fans. Und die Zahlen des jüngst gestar­teten Dau­er­karten-Ver­kaufs bestärken das Bündnis. Zahl­reiche Anhänger ver­zich­teten darauf, ihr Abon­ne­ment für die kom­mende Saison zu erneuern. 

Ashley ist falsch für diesen Verein und er liegt falsch, wenn er glaubt, er habe eine Zukunft hier“, heißt es in dem Boy­kott-Aufruf. Wir brau­chen eine Bot­schaft: Nicht nur Ashley, son­dern auch die Pre­mier League und der gesamte Fuß­ball müssen ver­stehen, dass dieser Mann Gift ist.“