Leon Andre­asen ist ver­letzt und fällt länger aus – schon wieder
Der ewige Unglücks­rabe
Manche Spieler ver­folgt das Ver­let­zungs­pech. Han­no­vers Leon Andre­asen hat sich in der Partie gegen Nürn­berg das vor­dere Kreuz­band im rechten Knie gerissen. Er wird vor­aus­sicht­lich meh­rere Monate aus­fallen. Der Mit­tel­feld­spieler war erst diese Saison nach zwei Jahren Ver­let­zungs­pause zur Mann­schaft zurück­ge­kehrt. Die gute Nach­richt für alle Han­nover-Fans: Der 29-Jäh­rige hat ange­kün­digt, dass er sich auch ein zweites Mal erholen wird.
der​westen​.de

Miroslav Klose gibt ein mit der Hand erzieltes Tor zu und erntet Lob
Der deut­sche Held
Lazio verlor am Mitt­woch zwar 0:3 gegen der SSC Neapel, kann sich aber als Sieger sehen. Der Klub hat mit Miro Klose den der­zeit ehr­lichsten Stürmer der Serie A im Team. Beim Stand von 0:0 schoss der 34-Jäh­rige ein Tor, gab aber kurz darauf zu, seine Hände im Spiel gehabt zu haben.
11freunde​.de

Wenn der Betreuer mit­spielt
Der Über­ra­schungs­an­griff
In der Staats­meis­ter­schaft von Mato Grosso do Sul (im Süden Bra­si­liens) stand es 1:0 für Ponta Pora als Coxim plötz­lich zur Aus­gleichs­chance kam. Ein Betreuer von Ponta Pora wollte den Aus­gleich unbe­dingt ver­hin­dern und grätschte kur­zer­hand selbst hinein.
you​tube​.com

Zidanes Kopf­stoß gegen Mate­razzi gibt es nun als Statue
Ein Head­butt“ für die Ewig­keit
Der unschöne Moment des WM-End­spiels 2006, Zidanes Kopf­stoss gegen Marco Mate­razzi, gibt es nun in Bronze. Der alge­ri­sche Künstler Abdel Abdes­semed hat sein Kunst­werk pas­sen­der­weise Head­butt“ (Kopf­stoß) genannt. Die Statue von Zidane und Mate­razzi ist fünf Meter hoch und steht vor dem Pariser Kunst ‑und Kul­tur­zen­trum, Centre Pom­pidou.
ber​liner​-kurier​.de

Happy Bir­thday
Fran­cesco Totti gehört zu den treu­esten Seelen des Fuß­balls. Seit 1998 steht er für die AS Rom auf dem Feld und ist Rekord­spieler im Verein nach Ein­sätzen (501) und Toren (215). Seit Mitt­woch ist er dritt­bester Tor­schütze der Serie-A-Geschichte hinter Giu­seppe Meazza und Jose Alta­fini. Nach Meazza ist auch das Sta­dion der Mai­länder Klubs benannt. Viel­leicht wird in Rom bald ein Sta­dion auf den Namen Tottis umbe­nannt. Zu den größten Erfolgen des 36-Jäh­rigen zählt der Welt­meis­ter­titel 2006. Im selben Jahr gab er seinen Rück­tritt von der Natio­nal­mann­schaft bekannt.