Das Ende ist nah. Zumin­dest für viele Ama­teur­ver­eine. Kaputte Sport­plätze, marode Kabinen und löch­rige Tor­netze sind abseits der heilen Bun­des­liga-Welt bei vielen Ver­einen inzwi­schen Stan­dard. Kein Geld für Sport­stätten, keine Hilfe bei der Inte­gra­tion, feh­lende Kom­mu­ni­ka­tion – in den Hoch­glanz­vi­deos des DFB ist davon nichts zu sehen. Über Slo­gans wie Unsere Ama­teure. Echte Profis“, können viele Ama­teur­ver­eine nur den Kopf schüt­teln. Warum ist das so?

Gerd Thomas sitzt im Vor­stand des FC Inter­na­tio­nale Berlin. 2013 über­reichte der DFB dem Schö­ne­berger Verein und seinen 1000 Mit­glie­dern den Inte­gra­ti­ons­preis. Kurz nachdem Rain­hard Grindel beim DFB-Bun­destag in Erfurt unter dem Motto Ver­eint neue Wege gehen“ als Prä­si­dent bestä­tigt wurde, ver­fasste der Vor­stand des FC Inter­na­tio­nale einen Wunsch­zettel an den DFB. 11+1 Themen spricht der Verein an, die eine drin­gende Auf­bes­se­rung benö­tigen. 

Herr Thomas, der erste Wunsch an Rain­hard Grindel lautet Werden Sie der Prä­si­dent der Ama­teure“. Warum ist dieser Appell über­haut nötig? 
Weil es zwi­schen DFB und den Ama­teur­ver­einen keinen Aus­tausch gibt. Der Prä­si­dent sollte wissen, was seine Mit­glieder bewegt und wie die Rea­lität in vielen Ama­teur­ver­einen vor Ort aus­sieht. Es gab und gibt eine ganze Menge Pro­bleme, die das Ver­trauen zum DFB sehr beschä­digt haben. Viele Ver­eine fühlen sich im Stich gelassen.

Welche Pro­bleme sind das in erster Linie?
Es heißt immer, dass Fuß­ball die Men­schen ver­bindet. Das schreiben sich Ver­bände gerne in Groß­buch­staben auf ihre Fahnen. Die Arbeit vor Ort machen aber die Ver­eine. Des­halb sind wir unter anderem auch Inte­gra­ti­ons­ex­perten. Uns hat aber noch nie jemand vom DFB gefragt, wie wir arbeiten. Was macht ihr genau? Was braucht es, um erfolg­reich zu ver­binden“? Woran schei­tert es? Das führt dazu, dass immer wieder die­selben Fehler gemacht werden. Des­halb spre­chen wir auch klar unsere Gemüts­lage aus. Wir sollen an vielen Stellen das repa­rieren, was die Politik nicht mehr hin­kriegt: Prä­ven­tion, Inte­gra­tion, Kin­der­schutz, Flücht­lings­ar­beit. Doch es kommt nicht einmal dazu, dar­über zu dis­ku­tieren.