In der 27. Minute hielt der vierte Offi­zi­elle für Stutt­garts Toni Sunjic die Erlö­sung in den Händen. Aus­wechs­lung. Nicht etwa, weil sich der bos­ni­sche Innen­ver­tei­diger ver­letzt hätte. Son­dern weil sein Trainer Zor­niger nach einer deso­laten Leis­tung die Not­bremse zu ziehen schien. 0:2 im Spätzle-Derby“ gegen den FC Augs­burg stand es zu diesem Zeit­punkt. Wenige Minuten zuvor hatte sich Sunjic aus der Vie­rer­kette gelöst, ein Kopf­ball­duell im Mit­tel­feld ver­loren und die gesamte Defen­sive mal wieder ent­blößt. Sah nicht gut aus. Aber zumin­dest in dieser Bezie­hung hielt der VfB am Samstag im Kol­lektiv zusammen.

Also schritt Sunjic zur Sei­ten­aus­linie, klatschte sich noch kurz mit Stürmer Jan Kli­ment ab und sein Arbeitstag war beendet. Wie ein Boxer, dessen erste Runde im Desaster und auf den Bret­tern endete, wankte Sunjic stirn­run­zelnd am Trainer vorbei. Coach, Sie haben mir doch gesagt, dass ich den schlagen kann. Coach, wieso tut mir denn jetzt alles weh?“ – oder so.

Für das System” offenes Scheu­nentor ist der Trainer ver­ant­wort­lich!! Sonst nie­mand #VfBFCA

— Emd­schi (@emdschi) 21. November 2015

Zor­niger war da schon mit der gesamten Umstruk­tu­rie­rung seiner Elf beschäf­tigt. Kli­ment als Stürmer, Flo­rian Klein in die Vie­rer­kette, Daniel Schwaab als neuer Innen­ver­tei­diger. Jeder, der schon einmal in der Kreis­klasse gekickt hat, kann sich vor­stellen wie viel Sicher­heit ein sol­cher Tak­ti­kum­wurf nach einer halben Stunde aus­strahlt. Kurz darauf traf Augs­burgs Callsen-Bra­cker nach einer Ecke auch schon zum 0:3. Herz­li­chen Glück­wunsch.

Immerhin heute keine Angst vor Last Minute Gegen­toren. #VfBFCA

— Ver­ti­kal­pass (@vertikalpass) 21. November 2015

Zur Halb­zeit ver­ließ ein Groß­teil des Publi­kums das Sta­dion. So einen Auf­tritt kann sich der Schwabe wahr­lich sparen. Und wer eine Abschlach­tung im Ori­ginal sehen will, muss nur ein paar Meter laufen. Gegen­über arbeitet bereits die Zer­lege-Genos­sen­schaft. Die Zurück­ge­blie­benen fei­erten nach dem 0:4 die geg­ne­ri­sche Mann­schaft und setzten zur spöt­ti­schen LaOla-Welle an. Mehr Ver­höh­nung der eigenen Spieler ist kaum noch mög­lich. Auch in den Sozialen Medien ergoss sich die Spott­suppe.

Oh wie ist das schön!“ singt der geneigte VfB-Fan hämisch und winkt mit dem Nicht­ab­stiegs­schal der ver­gan­genen Saison. #zusammen #VfBFCA

— Sascha Meißner (@samoffiziell) 21. November 2015

Dass der VfB Stutt­gart vor wenigen Monaten aus­ge­rechnet den Cham­pions-League-Teil­nehmer Man­chester City mit einem 4:2 aus dem glei­chen Sta­dion schoss, war am Samstag kaum noch zu glauben. Ein­bahn­stra­ßen­fuß­ball, phä­no­me­nales Pres­sing, schwin­del­erre­gendes Umschalt­spiel. Was noch in der Vor­be­rei­tung gegen die Briten funk­tio­nierte, von einer fun­kelnden Zukunft mit dem gran­tigen Trainer hoffen ließ – davon ist seit Sai­son­be­ginn nichts mehr zu sehen.

Und irgendein Ham­pel­mann will nachher vor der Presse wieder posi­tive Ansätze“ erkannt haben. #VfBFCA

— Flo (@FLOCAPUTMUNDI) 21. November 2015

Heute muss ich mir den Haupt­schuh anziehen“, sagte Alex­ander Zor­niger nach Spiel­schluss. Zumin­dest diese Erkenntnis stimmte. Hoffen müssen die VfB-Anhänger, dass ihr Trainer wei­tere stim­mende Erkennt­nisse gewinnt. Haupt­säch­lich, dass seine Spiel­idee mit dieser Mann­schaft nicht umzu­setzen ist. Die zweite Patrone abzu­feuern, dazu for­derte Zor­niger seinen Kader im Sommer auf. Sein Weg wolle er ohne Wenn und Aber gehen, sagte er da in einem 11FREUNDE-Inter­view. Das führte soweit, dass Zor­niger vor zwei Wochen in der Allianz-Arena stand und vor Anpfiff gegen die über­mach­tigen Bayern frech behaup­tete: Wir wollen heute mit­spielen.“ Auch dieses Spiel endete 0:4.

Sport­di­rektor Robin Dutt kün­digte ges­tern nach Spiel­schluss an, dass man die Sache intern auf­ar­beiten wolle“. Falls der Weg von Zor­niger mit dieser Mann­schaft wei­terhin alter­na­tivlos ist, dürfte sich die Ver­eins­füh­rung langsam fragen, ob diese Alter­na­tiv­lo­sig­keit auch auf sie zutrifft.

Das ist doch nicht mehr zu ertragen, @VfB. Han­deln bitte. Jetzt! #VfBFCA #Zor­ni­ger­Raus

— Andreas Knecht (@Andreas_Knecht) 21. November 2015