Seite 2: Die Mannschaft hat eigentlich alles, was es braucht

3. Ver­let­zungs­pech

Zwei Spieler standen in allen bis­he­rigen 17 Bun­des­li­ga­spielen auf dem Platz: Daniel Baier und Rani Khedia. Andere wich­tige Spieler wie Michael Gre­go­ritsch und Alfred Finn­bo­gason wurden immer wieder von klei­neren Ver­let­zungen aus­ge­bremst. Wie bereits in der Hin­runde wurden die Augs­burger auch im Trai­nings­lager vom Ver­let­zungs­pech ver­folgt. Mit Martin Hin­ter­egger, Jef­frey Gou­we­leeuw und Philipp Max konnten drei wich­tige Stamm­kräfte nur indi­vi­duell trai­nieren oder sind gar nicht erst mit­ge­reist. Zusätz­lich ver­letzte sich Rani Khe­dira.

Hoff­nung macht der Auf­tritt von Alfred Finn­bo­gason. Der Angreifer absol­vierte sein erstes Trai­nings­lager unter Baum ohne Ver­let­zungen und zeigte sich mit zwei Tref­fern beim 3 – 0 im Test­spiel gegen Royal Ant­werpen in bester Ver­fas­sung. Finn­bo­gason erzielte in dieser Saison in zehn Ein­sätzen bemer­kens­werte sieben Tore. Bleibt der Isländer ver­let­zungs­frei, ist er uner­setzbar.

4. Wir sind der FC Augs­burg, oder?

Im Jahr 2015 schei­terte man im Rück­spiel der Europa League Zwi­schen­runde denkbar knapp mit 0:1 am FC Liver­pool. Nachdem 0:0 im Hin­spiel fehlte den Schwaben nur ein Tor zur Sen­sa­tion. Seitdem bleiben die High­lights aus, der Zuschau­er­schnitt geht zurück. Die scheinbar ewige Geschichte des Under­dogs“ der Jahr für Jahr um den Abstieg kämpft, wird unin­ter­es­santer und findet nicht mehr die Auf­merk­sam­keit wie nach dem Auf­stieg 2011.

Die Erwar­tungs­hal­tung bei den Fans ist nach acht Jahren in der Bun­des­liga gestiegen und kann vom Verein nicht erfüllt werden. Oft machen sich die Schwaben durch ihre Beschei­den­heit unspek­ta­ku­lärer als nötig. Mit Aktionen wie einem Retro­spieltag“ zum 111. Geburtstag im letzten Jahr oder Fan-Bussen, die Zuschauer aus dem Umland an Spiel­tagen abholen und wieder zurück­fahren, ver­sucht man, den Trend umzu­kehren.

5. Einer kann sich nicht benehmen

Einer der Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­guren in Augs­burg ist Caiuby. Seit seinem Wechsel im Sommer 2014 ist der Bra­si­lianer ein Leis­tungs­träger. Auf­grund einer uner­laubten Urlaubs­ver­län­ge­rung ver­passte er das Trai­nings­lager in der Som­mer­vor­be­rei­tung. Stefan Reuter reagierte mit einer Geld­strafe und bezeich­nete die Aktion als den teu­ersten Urlaub im Leben von Caiuby“. Nun leis­tete sich der Bra­si­lianer den selben Fauxpas und fehlt bereits seit zwei Wochen unent­schul­digt.

Für Augs­burg ist das Ver­halten von Caiuby der­zeit beson­ders ärger­lich. Obwohl die Leis­tungs­kurve des 30-jäh­rigen in dieser Saison deut­lich nach unten zeigt, ist er trotz seiner Kör­per­größe ein tech­nisch starker und varia­bler Außen­spieler und kann in Top-Form der Mann­schaft enorm wei­ter­helfen. In der letzten Saison war er mit 13 Tor­be­tei­li­gungen ein wich­tiger Faktor.

Doch selbst wenn Caiuby irgend­wann wieder in Augs­burg auf­tau­chen sollte, ist unklar, ob er jemals wieder für den FCA spielen wird. Manager Stefan Reuter sagte: Es wird erst wieder was Neues geben, wenn wir das Gespräch geführt haben. Er ist der­zeit noch in Bra­si­lien“.

Auch die Mit­spieler zeigen sind mitt­ler­weile von dem Thema Caiuby genervt. Daniel Baier sagte in einem Inter­view: Ich weiß nicht, was los ist, und ehr­lich gesagt, inter­es­siert es mich auch nicht. Wir brau­chen Jungs, die mit­ziehen“.