Seite 2: Kimmichs Position und eine WG mit Yussuf Poulsen

Über Kim­michs Posi­tion
Jo ist ein Sechser, ganz klar. Er muss den Ball haben, er muss am Spiel betei­ligt sein. Sonst ist er wie im Käfig gefangen. Jo hätte die Spiel­weise bei uns auch nicht noch zwei wei­tere Jahre ver­tragen. Er kann gegen den Ball spielen, aber aus einer Team­taktik heraus ihn schnell her­zu­geben – das passt nicht zu ihm. In dieser Hin­sicht ist sein Pass­spiel ein­fach zu gut.

Über Kim­michs Stan­ding in der Kabine und seinen Ehr­geiz
Wenn er in der Kabine etwas gesagt hat, haben selbst die eta­blierten Spieler wie Daniel Frahn nach einer gewissen Zeit zuge­hört. Sie wussten, dass es Jo immer um den Teamer­folg ging und nicht um seine eigene Repu­ta­tion. Nach Jos erstem Spiel wandte sich Basti Schulz im Bus an mich. Er war ein erfah­rener Spieler, den ich an diesem Tag für Kim­mich auf die Bank gesetzt hatte. Schulz sagte mir: Trainer, alles richtig gemacht.“ 98 Pro­zent der Spieler hätten sich wahr­schein­lich eher die Zunge abge­hackt, als das zu sagen. Allein dieser Satz zeigt die Wert­schät­zung für Jo.

Bei den Trai­nings­spielen hat er den Schieds­rich­tern, also den Co-Trai­nern, häufig einige Flüche ent­ge­gen­ge­schleu­dert.

Er wohnte mit Yussuf Poulsen in einer WG, dabei waren die beiden wie zwei unter­schied­liche Pole. Jo war damals schon sehr fokus­siert, Yussi musste das erst lernen. Er hat einmal das Abschluss­trai­ning vor dem Spiel gegen Chem­nitz ver­schlafen. Jo hatte an seine Tür geklopft, doch Yussi sich nicht gerührt. Man muss dazu sagen: Das Abschluss­trai­ning fand nicht mor­gens um 10 Uhr statt, son­dern um 14 Uhr.

Über Kim­michs Zukunft
Ich habe Jo schon immer als richtig tollen Spieler und Men­schen geschätzt. Klar habe ich sein Poten­zial erkannt, doch ich kann nicht sagen: Es war mir voll­kommen klar, dass der bei Bayern durch­startet und Natio­nal­spieler wird.“ Das ist wohl der Unter­schied zwi­schen Guar­diola und Zor­niger. Um diesen Weg vor­her­zu­sagen, brauchte es hell­se­he­ri­sche Fähig­keiten. Des­wegen ist bei Jo auch in der Zukunft nichts aus­ge­schlossen. Er hat Füh­rungs­qua­li­täten und kann der Kapitän der deut­schen Natio­nal­mann­schaft werden.

— — -

Das kom­plette Por­trät über Joshua Kim­mich lest ihr in der aktu­ellen 11FREUNDE #214. Das Heft gibt es ab Don­nerstag überall im Handel und direkt bei uns im Shop. Ihr könnt die Aus­gabe auch im App-Store (iPhone, iPad) oder im Google-Play-Store (Android-Geräte) kaufen.