Bildschirmfoto 2020 04 23 um 15 11 01

In der aktu­ellen Aus­gabe 11FREUNDE #222 erzählen uns Spieler, Trainer und Funk­tio­näre von den Momenten ihrer Kar­riere, die ihnen die beson­dere Kraft des Fuß­balls zeigten. Frank­furts Danny da Costa berichtet darin von seinem Come­back nach einer schweren Ver­let­zung, die ihn bei­nahe die Lauf­bahn gekostet hätte. An dieser Stelle lest ihr zwei kür­zere Geschichten über das Pokal­fi­nale 2018 und das Halb­fi­nale in der Europa League 2019.

Danny da Costa

… über eine beson­dere Begeg­nung mit seinem För­derer

In den Anfangs­jahren meiner Pro­fi­zeit wurde Peter Her­mann zu einer Art Zieh­vater. Nach dem Trai­ning in Lever­kusen nahm er mich bei­seite und schob mit mir Extra­schichten. Peter zeigte mir, wie ich zum Kopf­ball gehen, wie ich den Körper beim Schuss halten oder wie ich vor den Flanken noch einmal auf­schauen sollte. Er hat an so vielen Fein­heiten mit mir gear­beitet, dass ich gar nicht alle auf­zählen kann. Und: Peter ach­tete immer darauf, dass meine Leis­tungen in der Schule stimmten. Meine Haus­auf­gaben hat er zwar nicht kon­trol­liert, aber es konnte schon mal vor­kommen, dass er beim Lehrer nach­horchte, wie ich mich ver­hielt. Ich habe ihm unglaub­lich viel zu ver­danken.

Imago34725737h

Am Tag vor dem Pokal­fi­nale 2018 mit Frank­furt lief ich zum Abschluss­trai­ning ins Ber­liner Olym­pia­sta­dion. Die Bayern, unser Gegner, hatten gerade vor uns ihre Ein­heit beendet, Peter arbei­tete dort als Co-Trainer. Er kam zu mir, wir umarmten uns und er meinte: Ich gönne dir grund­sätz­lich den Pokal, aber nicht in diesem Spiel.“

Was soll ich sagen: Wir haben mit 3:1 gewonnen und den Pott geholt. Peter hat mir aber als edler Ver­lierer im Nach­gang fair gra­tu­liert. Wenn ich an unseren Tri­umph mit der Ein­tracht denke, fällt mir auch immer diese beson­dere Begeg­nung am Tag vor dem großen End­spiel mit meinem Zieh­vater ein. Denn er sagte mir auch: Danny, ich bin sehr stolz auf dich.“