Na, schon auf­ge­regt? Immerhin sind es nur noch 16 Tage und ein paar Stunden bis zum ersten Anstoß in Johan­nes­burg. Da kann man schon Mal mit den Füßen Kerben in den Boden scharren und mit den Fin­ger­nä­geln die Tapete von den Wänden kratzen. Zumal ab morgen auch noch unser WM-Son­der­heft in den Kiosken liegt. 194 Seiten – dicker war 11FREUNDE nie. Und drin ist alles, was du über das größte und beste und tollste Tur­nier der Welt schon immer wissen woll­test. Zumin­dest fast alles.



Zum Bei­spiel begaben wir uns auf Spu­ren­suche von vier Natio­nal­spie­lern. Wie sind die Jungs, für die es heute die nor­malste Sache der Welt ist, vor 50.000 Zuschauern zu spielen, eigent­lich auf­ge­wachsen? Wer hat sie geprägt und wer unter­stützte sie auf dem Weg an die Spitze? Wir läu­teten einen Eltern­abend ein und trafen die Väter und Mütter der Natio­nal­spieler. Eine Mutter erzählte etwa, dass ihr Sohn schon früher ein eher ruhiger Ver­treter war, der das Ram­pen­licht scheute: »Er war ganz still. Bezeich­nend war, dass er bei Auf­füh­rungen im Kin­der­garten erst spät eine Sprech­rolle hatte. Bis dahin war er immer der Baum, der Mond oder die Sonne.« Wer kann das nur sein?

»Wie wird man eigent­lich Welt­meister?«

Außerdem musste natür­lich die wich­tigste Frage geklärt werden: »Wie wird man Welt­meister?« Dafür trafen wir Rudi Völler und spra­chen mit ihm über den Tri­umph von 1990, aber auch die Tränen der WM 2002, als Michael Bal­lack wegen einer Gelb­sperre nur zusehen durfte: »Alle waren eupho­ri­siert, weil wir es ins Finale geschafft hatten. Und aus­ge­rechnet der­je­nige, der einen wesent­li­chen Teil dazu bei­getragen hatte, war am Boden zer­stört. Natür­lich sind da Tränen geflossen. Aber so ist der Sport.«

Harald Stenger, Medi­en­di­rektor beim Deut­schen Fuß­ball-Bund, hat seit 1974 viele Welt­meis­ter­schaften vor Ort erlebt. Zunächst berich­tete er als Sport­jour­na­list für die »Frank­furter Rund­schau« von den Tur­nieren, 2001 wech­selte er zum DFB. 11FREUNDE-Redak­teur Tim Jürgens hat Stenger getroffen und erzählt von Saunagängen während der WM 2006 und von Dienst­fahrten während des Tur­niers 1974, als Stenger von der holländischen Mann­schaft berich­tete und viel auf den deut­schen Auto­bahnen unter­wegs war. Mit einem unauffälligen Dienst­wagen, einem feu­er­roten Opel Manta.

194 Seiten Heft + 194 Seiten Planer + Spiel­plan = WM-Son­der­heft


In unserer Strecke »Die WM – Tag für Tag« haben wir für alle 25 Spiel­tage der WM Geschichten, Anek­doten und Mythen ver­sam­melt. Zudem gibt es Inter­views mit Guus Hiddink, Totò Schil­acci, Pier­luigi Col­lina und Süd­afrikas Kapitän Aaron Mokoena. Dazu die 50 wich­tigsten Spieler der WM 2010, schöne Foto­gra­fien aller Bälle der WM-End­spiele seit 1930, eine Repor­tage dar­über, wie Joao Have­lange und Sepp Blatter, die WM zu einem hoch­pro­fi­ta­blen Sport­er­eignis für die FIFA machten und Erin­ne­rungen von neun Tor­schützen aus den ver­schie­denen WM-End­spielen.

In bester 11FREUNDE Son­der­heft-Manier gibt es auch dieses Mal den prak­ti­schen Pocket­planer für die Hosen­ta­sche dazu. Auf noch­mals 194 Seiten stellen wir alle Teams, Sta­dien und Skur­ri­li­täten rund um die WM vor. Ein per­sön­li­cher Spie­ler­pass findet sich eben­falls im Planer. Dazu gibt es im Heft einen aus­klapp­baren WM-Spiel­plan für deine Wand.

Das alles, und vieles mehr gibt es ab dem 27. Mai nach­zu­lesen im 11 FREUNDE WM-Son­der­heft.