Deut­sche Büro­kratie. Alles hat sein Fach und einen vor­ge­planten Ablauf. Was Otto Nor­mal­bürger auf die Palme bringt, ist jedoch essen­ziell für das Zusam­men­leben einer Gesell­schaft. Oder eines Fuß­ball­ver­eins. Bei Han­nover 96 werden Sat­zung und Mit­glie­der­rechte zur Zeit jedoch mit Füßen getreten.

Was ist pas­siert? Ver­gan­gene Woche wurde bekannt, dass Han­nover 96 119 Mit­glied­schafts­an­träge abge­lehnt hatte. Das State­ment des Klubs: Vielen Dank für Ihren Mit­glieds­an­trag, den wir erhalten und sat­zungs­gemäß geprüft haben. Wir haben uns dazu ent­schieden, Ihren Auf­nah­me­an­trag abzu­lehnen.“

Die IG Rote Kurve“ reichte die 119 gesam­melten Mit­glieds­an­träge am 24. Mai bei der Geschäfts­stelle ein. Die Gruppe gilt als kri­tisch gegen­über Martin Kind. Dieser könnte auf Grund seiner 20-jäh­rigen Tätig­keit bei 96 per Son­der­regel bald die 50+1‑Regel umgehen. Bei der nächsten Mit­glie­der­ver­samm­lung haben die Mit­glieder jedoch das Recht, den Über­nah­me­ver­trag abzu­lehnen. Für die Fan­szene der Haupt­grund, dass der Verein poten­ziell kri­ti­schen Mit­glie­dern den Ein­tritt in den Verein, und somit ihr Stimm­recht, ver­wehrt. Man will ver­meint­lich kri­ti­sche Mit­glieder aus dem Verein her­aus­halten“, so der Fan­beirat von Han­nover 96 zu 11FREUNDE.

Nichts Neues an der Leine, wie Pro Verein 1896“ und Rote Kurve“ gegen­über 11FREUNDE mit­teilten. Ein ähn­li­ches Vor­gehen habe es in den ver­gangen Jahren auch schon gegeben: Damals wurden, anders als üblich, in den Wochen vor der Jah­res­haupt­ver­samm­lung keine neuen Mit­glieder auf­ge­nommen. Dieses bis dahin ein­ma­lige Vor­gehen wurde vom Vor­stand bestimmt, nachdem klar wurde, dass Anträge vor­lagen, die die Mit­glieder tie­fer­ge­hend über den Ver­kauf der letzten Anteile (des Ver­eins am aus­ge­glie­derten Pro­fi­fuß­ball, Anm. d. Red.) infor­mieren sollten.“ Sollte das Mit­be­stim­mungs­recht der Mit­glieder weiter beschnitten werden, braucht es irgend­wann keine Mit­glieder mehr. Das wäre der Tod des Ver­eins“, so der Fan­beirat.

Weitaus mehr Anträge betroffen, als gedacht

Nach Infor­ma­tionen von Pro Verein 1896“ wurden nun auch Ein­zel­an­träge abge­lehnt, die unab­hängig von anderen Gruppen ein­ge­reicht wurden. Ein 96-Fan bestä­tigte dies gegen­über 11FREUNDE. Er habe seinen Antrag frist- und form­ge­recht ein­ge­reicht. Später folgte dann die Absage mit der bereits genannten (Nicht-)Begründung. 

Außerdem erhalten Pro Verein 1896“ und Rote Kurve“ fort­lau­fend Rück­mel­dungen von ein­zelnen Mit­glie­dern, die eigen­ständig ihre Mit­glieds­an­träge ein­reichten und eine Ableh­nung bekommen haben oder seit län­gerer Zeit auf eine Ant­wort des Ver­eins warten“. Man gehe mitt­ler­weile von deut­lich“ mehr als den bisher genannten 119 Ableh­nungen aus. 

Es seien auch Anträge von Mit­glie­dern auf die Umwand­lung von einer Förder- in eine Voll­mit­glied­schaft abge­lehnt. Pikant: Die För­der­mit­glieder besitzen kein Stimm­recht bei den Mit­glie­der­ver­samm­lungen, die voll­wer­tigen Mit­glieder dagegen schon. Pro Verein 1896“ und Rote Kurve“ sorgen sich um den Ver­lust des demo­kra­ti­schen Grund­ge­dan­kens inner­halb des Klubs. Einiger Mit­glieder“ hätten sich bereits gegen eine Dau­er­karte für die kom­mende Saison ent­schieden.