Als die Spiel­tags­planer der Deut­schen Fuß­ball-Liga Anfang November die zeit­ge­nauen Anset­zungen für die Spiel­tage 14 bis 21 in der Bun­des­liga bekannt gegeben haben, schienen sie mal wieder ein glück­li­ches Händ­chen bewiesen zu haben. Zum Start der Rück­runde würde es im frei emp­fang­baren Fern­sehen nicht nur den wahren Klas­siker zu sehen geben, son­dern mut­maß­lich auch ein echtes Spit­zen­spiel: Bayern gegen Glad­bach, Rekord- gegen Alt­meister, Tabel­len­führer gegen Ver­folger.

Inzwi­schen stellt sich die Situa­tion ein wenig anders dar: Borussia Mön­chen­glad­bach, Anfang November noch auf Tuch­füh­lung zu den Euro­pa­po­kal­rängen, ist in in der Tabelle unge­bremst in die Tiefe gerauscht.

Und trotzdem wird das Duell gegen die Bayern am Freitag ein Spit­zen­spiel sein. In Mün­chen treffen näm­lich die Füh­renden der inof­fi­zi­ellen Corona-Tabelle auf­ein­ander, nachdem beide Klubs zum Trai­nings­auf­takt nach den Weih­nachts­fe­rien je vier Infek­tionen ver­melden mussten.

Omi­kron kommt auch in der Bun­des­liga an

Kurz­fris­tige Ver­schie­bungen an der Spitze sind jeder­zeit mög­lich. Denn analog zu den Ent­wick­lungen im nor­malen Leben bleiben auch der Pro­fi­sport im All­ge­meinen und der Fuß­ball im Beson­deren von Omi­kron nicht ver­schont. Die Blase im Fuß­ball spie­gelt nur das wider, was in der Welt pas­siert“, hat Max Eberl, Sport­di­rektor von Borussia Mön­chen­glad­bach, in einem Inter­view mit dem Fern­seh­sender Sky gesagt.

Der FC Bayern Mün­chen, der eigent­lich am Sonntag die Vor­be­rei­tung auf die Rück­runde beginnen wollte, hat den Trai­nings­auf­takt um einen Tag ver­schoben, weil neben den vier Spie­lern – dar­unter Kapitän Manuel Neuer – auch Co-Trainer Dino Topp­möller positiv getestet worden ist. Jürgen Klopp, Trainer des FC Liver­pool, hat sich am Neu­jahrstag mit leichten Sym­ptomen in häus­liche Qua­ran­täne begeben müssen. Bei Paris St. Ger­main sind zum Trai­nings­auf­takt vier Spieler positiv getestet worden, einer davon ist Lionel Messi, und beim FC Bar­ce­lona fehlen inzwi­schen acht Spieler, weil sie sich infi­ziert haben.