Wer kauft ein E?

Ralf Rang­nick hat schon immer großen Wert darauf gelegt, sich vom Estab­lish­ment der Fuß­ball­branche und dessen tra­dierten Ritualen abzu­grenzen. Dazu passt die Nach­richt, dass der Trainer des Leip­ziger Tra­di­ti­ons­ver­eins Rasen­ball­sport seine Spieler Glücksrad spielen lässt. Oder besser Unglücksrad. Wer sich klei­nerer oder grö­ßerer Ver­gehen schuldig macht, wird nicht etwa mit den übli­chen Geld­strafen belegt, statt­dessen darf er am Rad drehen. Dabei kann man zum Bei­spiel drei Stunden Sub­botnik im Fan­shop gewinnen. Hier noch ein paar Gewinn­vor­schläge für den Fall, dass RB sein Heim­spiel gegen die noto­risch aus­wärts­schwa­chen Han­no­ve­raner ver­lieren sollte: Dem Trainer die Lap­top­ta­sche zum Platz tragen. Leere Dosen zum Geträn­ke­händler bringen (Umsatz­steuer-Nummer nicht ver­gessen!). Oder: Der French Gang eine Stunde Deutsch-Nach­hilfe geben.

Wer steht vor seinem Sai­son­debüt?

Wer die ersten beiden Spiele ver­liert und auf einem Abstiegs­platz steht, wird gar nicht umhin­kommen, sich ein paar Ver­än­de­rungen zu über­legen. Das trifft auch auf den SC Frei­burg zu, der beim Baden-Würt­tem­berg-Derby gegen Stutt­gart sogar zur radi­kalsten aller Ver­än­de­rungen bereit ist. Am Sonntag wird ein neuer Trainer auf der Bank sitzen – nicht mehr Lars Voßler, son­dern wieder der Chef höchst­selbst. Chris­tian Streich hatte Rücken und war des­halb von seinen beruf­li­chen Pflichten befreit. Es gibt mit Sicher­heit schlech­tere Spiele für die ersehnte Rück­kehr als die emo­tio­nale Partie gegen die Schwaben.

Was macht Götze?

Träumt ver­mut­lich von seinem Startelf­debüt, nachdem er am zweiten Spieltag erst­mals 15 Minuten auf dem Platz gestanden hat. Wie? Wo? Was? Nein, nicht Mario Götze, son­dern sein kleiner Bruder Felix, der für den FC Augs­burg vor zwei Wochen erst­mals in der Bun­des­liga auf­ge­laufen ist und damit aktuell die fami­li­en­in­terne Nummer eins ist. Mario wird wohl auch gegen Frank­furt wieder nicht spielen. In der Mitte des Feldes, dort also, wo er zu Hause ist, geht es laut Dort­munds Trainer Favre sehr enga­giert und ath­le­tisch“ zu. Freund­li­cher kann man Götze kaum zu ver­stehen geben, dass er nicht gebraucht wird.

Wer hat ein Herz für die Kleinen?

Unter Julian Nagels­mann hat sich die TSG Hof­fen­heim in der Bun­des­liga zu einem echten Big Player ent­wi­ckelt. Wie schön, dass die Mann­schaft trotzdem ein soziales Gewissen besitzt und den Armen unter dem Tisch ein paar Bro­samen zusteckt. Von den letzten zehn Spielen bei einem Auf­steiger hat die TSG kein ein­ziges gewonnen – und jetzt müssen sie nach Düs­sel­dorf zur For­tuna, wo die Hof­fen­heimer sogar noch nie gewonnen haben. Okay, sie haben auch erst einmal dort gespielt.

Und sonst?

Kämpft Schalke bei Borussia Mön­chen­glad­bach nach zwei Nie­der­lagen zum Sai­son­start nicht nur gegen die Aus­wei­tung der Krise, son­dern auch gegen eine bizarre Sta­tistik. Die Schalker haben bisher mehr Rote Karten (zwei) gesehen als Tore (eins) geschossen. Noch mal glatt Rot – und der S04 würde den Rekord ein­stellen, den seit 1995 der TSV 1860 Mün­chen hält.