Wo schmeckt es?
Am besten immer noch bei Oma, völlig klar! Nun ist es in Ham­burg aber wohl so, dass kein HSV-Kicker eine Oma mit aus­rei­chend Wohn­zim­mer­ka­pa­zität für eine ganze Fuß­ball­mann­schaft hat. Drum trifft man sich beim Grie­chen. Da näm­lich schmeckt’s Kyriakos Papa“ Papado­pulos. Seit der seine HSV-Kinder zum Wunder-Gyros“, wie es in HSV-Kreisen bereits heißt, ver­führt hat, gewinnen die Rot­hosen jedes Spiel. Vor dem Aus­wärts­spiel in Frank­furt wollen die HSV-Kicker des­halb wieder zum Spieß greifen — und dann die Ein­tracht ver­na­schen.

Wer ist ver­flucht?
Ver­mut­lich können die Ham­burger auch bei Aale-Dieter Krab­ben­bröt­chen ordern — gewinnen werden sie in Frank­furt so oder so. Zum einen hat Noch-Ein­tracht-Trainer Niko Kovacs der­zeit alle wich­tigen Köpfe gegen sich (die seiner Spieler beschäf­tigt das Pokal­fi­nale gegen Bayern — Kovacs eigenen beschäf­tigt die nächste Saison mit Bayern); zum anderen gibt es die ver­fluchte Ex-Verein-Sta­tistik. Die besagt, dass Kovac die letzten drei Spiele gegen seine frü­heren Arbeit­geber Lever­kusen (1:4), Hertha (0:3) und Mün­chen (1:4) ver­loren hat. Neben den genannten grätschte Kovac als Spieler noch genau für einen wei­teren Verein über den Rasen — den HSV. Tippen wir mal: Frank­furt 0, Ham­burg 3.

Wer träumt von Europa?
So einige. Schalke, Dort­mund, Hof­fen­heim und Lever­kusen träumen von der der Cham­pions League, Bayern immer noch vom Cham­pions-League-Finale. An die Europa League denken Leipzig, Frank­furt, Stutt­gart, Mön­chen­glad­bach und die Hertha, wobei Stutt­garts Europa-Rhe­torik stark von Angela Merkel abge­kup­fert ist. Warum sollten wir irgendwas ändern? Was dabei raus kommt, werden wir sehen. (…) Aber erst müssen wir unseren Job erle­digen und nicht träumen.“ Und wer Visionen hat, …

Wer dik­tiert?
Warum Robert Müller auf­stellen, wo doch Thomas Lewan­dowski weniger schlecht übers Grün stol­pert? Solche Startelf-Fragen muss immer der Trainer beant­worten. Außer in Köln. Ich werde mich mit Armin Veh abspre­chen, und dann werden wir zusammen über­legen, wie wir es machen“, sagt Stefan Ruthen­beck anläss­lich des Bayern-Spiels. Dass so viel Demo­kratie nur schadet, zeigt die Tabelle. Bei Peter Neururer hätte es das nicht gegeben. Ich werde mir von außen keine Auf­stel­lungen dik­tieren lassen“, sagte der mal nach einer sechs Spiele langen Sieblos-Serie mit Bochum. Statt­dessen gab er eine neue Taktik vor: Mal wieder zu null zu spielen, würde der Mann­schaft Sicher­heit geben.“ Kurz darauf wurde 3:3 gespielt und Neururer ent­lassen.

Wo wird trai­niert?
Nicht in Wolfs­burg. Statt­dessen übt der VfL im thü­rin­gi­schen Teis­tungen. Wir brau­chen keinen hohen Stan­dard, son­dern viel mehr brau­chen wir Räum­lich­keiten, bei denen wir eng zusammen sind“, begründet Trainer Bruno Lab­badia. Klingt fast so, als suche man in Teis­tungen einen Wunder-Gyros.

Und sonst?
Tritt am Samstag, 15 Uhr, die SG FC Wacker 14 Teis­tungen bei der SG FC Thü­ringen Weida an.