18.06.1995, 2. Bun­des­liga 34. Spieltag – 5:0 gegen Hom­burg

21.000 Zuschauer erleben das Spek­takel live am Mill­erntor. Und fast alle von ihnen stürmen in der 88. Minute auf den Rasen, als sie im Rausch der Auf­stiegs­ge­fühle einen Pfiff des Schieds­rich­ters als Schluss­pfiff miss­ver­stehen. Die Fei­er­stim­mung schlägt schnell in Panik um, als der Sta­di­on­spre­cher ver­kündet: Das Spiel ist noch nicht zu Ende.“ Haben sie soeben ihrer großen Fuß­ball­liebe den Auf­stieg ver­saut? Dann die Erlö­sung, als die Worte von Schiri Brandt-Cholle ver­lesen werden: Das Spiel ist ord­nungs­gemäß beendet.“ Eska­la­tion, einmal mehr. Zur anschlie­ßenden Auf­stiegs­party kommen 50.000 Men­schen.


12.08.1995, Bun­des­liga 1. Spieltag – 4:2 gegen 1860 Mün­chen

Ähn­lich stark ging es in der nächsten Saison weiter. Vor­erst. Als Auf­steiger emp­fängt St. Pauli zum Sai­son­auf­takt die Münchner Löwen. 90 Minuten später steht ein 4:2 für den Kiez­klub. Pauli ist auf dem Gipfel der Bun­des­liga – Tabel­len­führer! Trotz des 2:0 in Frei­burg eine Woche später geht es runter auf Platz zwei – und danach noch weiter bergab. Am Sai­son­ende sichern sich die St. Pau­lianer mit zwei Punkten Vor­sprung den Klas­sen­er­halt.

21.12.1974, 2. Bun­des­liga 18. Spieltag – 10:2 gegen VfL Wolfs­burg

In der neu­ge­grün­deten zweiten Bun­des­liga gelingt St. Pauli der höchste Heim­sieg, den das Mill­erntor jemals gesehen hat. Dabei heißt es damals gar nicht so, son­dern ist nach dem ver­stor­benen Pauli-Prä­si­denten in Wil­helm-Koch-Sta­dion umbe­nannt worden. Außerdem sind nur 1600 Zuschauer vor Ort. Trotzdem fer­tigen die Kiez­ki­cker den VfL Wolfs­burg mit 10:2 ab – vier Tore fallen allein zwi­schen 80. und 88. Minute.

06.02.2002, Bun­des­liga 21. Spieltag – 2:1 gegen Bayern Mün­chen

Trotz der Hor­ror­saison inklu­sive des direkten Wie­der­ab­stiegs sichert sich der Tabel­len­letzte einen Titel: Nachdem die Bayern wenige Wochen zuvor den Welt­pokal gewonnen haben, wird die Mann­schaft um die Tor­schützen Thomas Meggle und Niko Pat­schinski beim über­ra­schenden 2:1 zum Welt­po­kal­sie­ger­be­sieger“. Was als wort­wört­liche Schnaps­idee von St. Paulis Mer­chan­di­sin­gpartner ent­stand, wird zum Kult.